Digitec-Galaxus automatisiert und vergrössert sein Lager

5. September 2017, 15:40
  • innovation
  • automatisierung
image

Neuerdings glaubt auch Digitec-Galaxus an die Automatisierung.

Neuerdings glaubt auch Digitec-Galaxus an die Automatisierung.
In einem rund 5000 Quadratmeter grossen Neubau habe man ein 18 Meter hohes, vollautomatisiertes Hochregallager für mittelgrosse Artikel installiert, schreibt Digitec-Galaxus in einer Mitteilung. Elf Roboter würden dort nach den Bestellungen der Kunden greifen.
In einer weiteren ausgebauten Halle einer ehemaligen Stahlgiesserei pickten Mitarbeiter noch von Hand kleinere Artikel aus den Regalen, um sie dann teilautomatisiert über Förderband in die Verpackung befördern zu lassen. Ganz manuell bleibe hingegen die Logistik der grossen Artikel – etwa Sofas und Fernseher.
Insgesamt hat Digitec seine Lagerfläche von 36'000 auf 46'500 Quadratmeter erweitert. Rund 16'000 Quadratmeter des Zentrallagers seien voll- oder teilautomatisiert. In den 100 Kilometer Regallänge fänden neu 1,5 Millionen Artikel Platz, so dass statt 80'000 künftig zwischen 200'000 und 300'000 verschiedene Produkte an Lager seien.
Das ERP habe man selber entwickelt, teilt ein PR-Manager auf Anfrage von inside-channels.ch mit. Zum Einsatz kommt im Lager zudem ein System, das man vom Anlagebauer gekauft hat – wer das ist, wolle man nicht kommunizieren. Das System umfasst neben dem Lagerverwaltungssystem auch einen Materialflussrechner, der für die Navigation der Transportbehälter zuständig ist, zudem eine speicherprogrammierbare Steuerung für die technische Steuerung der Maschinen.
In einem Interview von 2012 hatte Digitec-Mitgründer Florian Teuteberg gegenüber inside-channels.ch noch erklärt, dass Lagerautomatisierung ein Risiko seien. Im selben Jahr gab die Medienverantwortliche von Galaxus der 'Aargauer Zeitung' zu Protokoll: "Wir sind sehr zufrieden mit der Organisation unserer Logistik und planen keine Automatisierung. Wir sind zum Schluss gekommen, dass sich das für uns momentan nicht lohnt." Heute sieht das etwas anders aus: Der PR-Manager erklärt am Telefon, dass durch die vermehrten Bestellungen und die Anforderungen an die Effizienz eine Automatisierung unumgänglich gewesen sei. Vieles könne und wolle man aber nach wie vor nicht automatisieren.
Mit dem vollendeten Ausbau des Lagers sei man nun bereit für eine Verdoppelung des Versandvolumens in den nächsten Jahren, schreibt Digitec-Galaxus. Wieviel man investiert hat, wollte die Firma nicht mitteilen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Drohnenschwarm erledigt Bauarbeiten und Reparaturen

In Zukunft sollen Drohnen wie Bienen zusammenarbeiten können, um Bauten zu errichten. Wie ihre tierischen Vorbilder würden sich die Fluggeräte die Arbeit teilen.

publiziert am 22.9.2022
image

Zühlke ist neuer Partner des LowCodeLabs

Zühlke und das Lab der OST machen gemeinsame Sache: Im Bereich Low Code gehen die beiden eine strategische Partnerschaft ein, um Lehre, Forschung und Wirtschaft zu verknüpfen.

publiziert am 20.9.2022
image

Proof of Stake: Ethereum schliesst den Merge ab

Die zweitgrösste Kryptowährung will dank dem neuen Konsensverfahren bis zu 99,95% des Stromverbrauchs einsparen. Nicht alle sind über die Neuerung erfreut.

publiziert am 15.9.2022