Digitec Galaxus lanciert Verkaufskanal für gebrauchte Produkte

30. Oktober 2017, 12:07
  • channel
  • digitec galaxus
image

Der Online-Händler will sich mit seiner Gebrauchtwaren-Plattform mehrfach von Konkurrenten abheben.

Der Online-Händler will sich mit seiner Gebrauchtwaren-Plattform mehrfach von Konkurrenten abheben.
Digitec Galaxus macht nun Ricardo und Tutti Konkurrenz: Jedermann kann ab heute gebrauchte Produkte auf den Digitec- und Galaxus-Websites verkaufen. Allerdings nur solche, die man seit August 2014 auch bei digitec.ch oder galaxus.ch gekauft hat. Dies teilt der Online-Händler mit.
Der "Second-Hand-Shop" sei nahtlos in die beiden bestehenden Onlineshops eingebettet, so die Mitteilung.
Einen der Vorteile sieht Digitec Galaxus darin, dass automatisch alle Produktspezifikationen aus der Datenbank ins Verkaufsangebot einfliessen. Die Beschreibung des Produkts sei aber editierbar, so Alex Hämmerli, Senior PR Manager, auf Anfrage von inside-channels.ch. Gleichzeitig würden geltende Garantieleistungen an den Käufer weitergegeben.
Ein Algorithmus schlägt einen Verkaufspreis basierend auf Faktoren wie dem Alter des Produkts und Zustandsangaben vor, ein Wiederverkäufer kann diesen Preis aber manuell ändern. Zudem könne der "Verkaufspreis wahlweise konstant sein oder über eine Angebotsdauer von einer bis vier Wochen von einem maximalen auf einen minimalen Wert sinken", so der Online-Händler.
"Kleinfutter" hingegen kann man nicht mehr loswerden, der initiale Kaufpreis muss mindestens 50 Franken betragen haben. Man wolle kein Second-Hand-Bazar werden.
Laut Eigenangaben könnten theoretisch mehr als eine Million Einwohner der Schweiz zu Resellern werden, die aktuell mindestens einmal pro Jahr bei Digitec oder Galaxus einkaufen. Man erhalte als Verkäufer also eine grosse "Laufkundschaft", argumentiert Hämmerli.
Im Vergleich dazu zählt Ricardo laut offiziellen Angaben drei Millionen so genannte "Mitglieder" und 370'000 Unique Visitors pro Tag. Tutti.ch wirbt damit, man zähle elf Millionen Besucher pro Monat.
Die Kommissionen sind etwas anders ausgestaltet als etwa bei ricardo.ch (bei tutti.ch ist alles gratis): Bis zu einem Verkaufserlös von 100 Franken zahlt man bei Digitec Galaxus 14 Prozent, mindestens jedoch fünf Franken. Bei steigenden Verkaufspreisen sinken dann die Provisionen von Digitec Galaxus auf vier Prozent bei einem Erlös von 2501 Franken oder mehr, erklärt Hämmerli inside-channels.ch.
Und wie misst man den Erfolg des neuen Services? "Wir befinden uns in einer Versuchsphase von mehreren Monaten", sagt Hämmerli, quantifizierbare Ziele habe man keine formuliert. Man glaube aber stark daran, dass der neue Service, den man in den letzten sechs Monaten entwickelt habe, zu einem Erfolg werde. (Marcel Gamma)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023