"Dinge, die sich selbst formen" und andere Hypes

16. August 2016, 15:06
  • innovation
  • gartner
  • technologien
  • mixed reality
image

Gartner veröffentlicht den "Hype Cycle for Emerging Technologies" Version 2016.

Gartner veröffentlicht den "Hype Cycle for Emerging Technologies" Version 2016.
Der US-Technologieberater Gartner hat die neueste Ausgabe des viel beachteten "Hype Cycle for Emerging Technologies" veröffentlicht. Der "Hype Cycle" ist eine Erfindung von Gartner: Auf einer Kurve wird die Wanderung von Technologien vom Start zum "Peak of Inflated Expectations" (Gipfel der aufgeblasenen Erwartungen) zum "Trough of Disillusionment" (Tief der Desillusion) über den "Slope of Entlightenment" (Anstieg der Erleuchtung) hin zum "Plateau of Productivity" (Plateau der Ergiebigkeit) gezeigt. Schon nur die Sprache der Gartner-Leute ist ein Vergnügen. Siehe Grafik oben.
Drei Technologien sind im Vergleich zum letzten Jahr (zweite Grafik) verschwunden, wie man auf den ersten Blick feststellt: "Enterprise 3D Druck", "Gesture Control" und "Autonomous Field Vehicles" haben den Status von "Emerging Technologies" endgültig verlassen und kommen auf der Grafik nicht mehr vor. Verständlich: Ein Ding, das man im Alltag in Sion antreffen und benützen kann, ist keine "Emerging Technology" mehr.
Doch aufgepasst: Autonom ist nicht gleich autonom. "Autonomous Vehicles", autonome Autos also, waren letztes Jahr noch ganz zuoberst auf dem Gipfel der aufgeblasenen Erwartungen. Nun sind sie ein kleines bisschen ins Tal der Desillusionierung gesunken. Und Gartner korrigiert sich selbst. Statt fünf bis 10 Jahre werden nun "über 10 Jahre" bis zur allgemeinen Anwendung vergehen.
Zeitalter smarten Maschinen
Gartner stellt drei grosse Trends fest. Mensch und Technologie rücken näher und es wird mehr Durchlässigkeit zwischen Menschen, Geschäften und Dingen geben. Gartner nennt Technologien wie "4D Druck" (Dinge, die sich selbst anpassen), Augmented Reality, Virtual Reality, Brain Computer Interface und gestengesteuerte Geräte, die zum ersten Trend beitragen würden.
Als zweiten Trend identifizieren die Gartner-Leute das Zeitalter der wahrnehmenden (perceptual), smarten Maschinen. Technologie-Stichworte sind "smart dust", "cognitive experts", kommerzielle autonome Dronen, Question Answering, autonome Autos und Maschinen, die menschliche Sprache verstehen.
Der dritte Trend ist die Plattform-Revolution. Gemeint ist, dass nicht mehr technische Infrastrukturen (Server, Eisenbahnschienen...) sondern "ecosystem-enabling" Plattformen neue Geschäftsmodelle ermöglichten. Technologien, die diesen Trend befördern sind Beispielsweise das Internet der Dinge, Blockchain und das Konzept von "Software-Defined Anything". Intelligente Maschinen würden Teil der menschlichen Lebenswelt und der digitalen Geschäftswelt, so die These der Gartnerleute. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Viseca: Fehlerhafte Abbuchungen wegen Software-Panne

Beim Kreditkartenanbieter kam es Ende April zu Fehlbuchungen. Ursache war ein Programmierfehler.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022