Diplomaten-Attacke stellt auf Flash-Lücke um

15. Oktober 2015, 16:06
  • security
  • lücke
image

Die Operation Pawn Storm greift seit längerem die verschiedensten Institutionen an: Das Weisse Haus, Aussenministerien von NATO-Mitgliedern, US-Unternehmen, die mit radioaktiven Stoffen handeln.

Die Operation Pawn Storm greift seit längerem die verschiedensten Institutionen an: Das Weisse Haus, Aussenministerien von NATO-Mitgliedern, US-Unternehmen, die mit radioaktiven Stoffen handeln.
In ihrer aktuellen Kampagne greifen die Hacker auf einen 0-day in Flash zurück, der laut Adobe noch nicht geschlossen ist. Gemäss 'The Register' müssen sich Nutzer noch bis nächste Woche gedulden.
Wie immer bleibt nur der Hinweis an Flash-Nutzer, dieses besser zu deaktivieren oder zumindest in den Optionen Click-to-play zu aktivieren, um das Risiko zu reduzieren, dass Flash-Dateien geladen werden, die der Nutzer nicht will. Wobei etwa mit unsichtbaren Schaltflächen auf Websites auch hier viel Schabernack getrieben werden kann. Am besten also: Den Flash Player einfach deinstallieren. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Alphv hackt Schweizer Finanzdienstleister Finaport

Die Cyberkriminellen konnten nach eigenen Angaben eine grössere Menge an Daten des Vermögensverwalters erbeuten. Die gestohlenen Informationen sind im Darkweb einsehbar.

publiziert am 8.2.2023
image

Neue Chefin für das BSI

Die Tech-Expertin Claudia Plattner soll die Spitze des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übernehmen, nachdem das Amt monatelang unbesetzt war.

publiziert am 7.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023