Dirk Hauke übernimmt Ruder bei Actebis

7. Januar 2005, 14:38
  • international
image

Die Actebis-Gruppe hat wieder einen CEO.

Dirk Hauke hat den seit Ende 2003 verweisten Posten des CEO beim paneuropäischen Distributor Actebis angetreten. Der 39-jährige kommt vom Mutterkonzern Otto, wo er Co-Geschäftsführer der Reise- und Touristikaktivitäten war.
Actebis wird nun neben Hauke von Bärbel Schmidt (Chefin von Actebis im Heimmarkt Deutschland), Klaus Hellmich (Controlling, HR, Logistik, Frankreich, AU, Schweiz) und Torben Qvist (Einkauf, Skandinavien, Osteuropa) geleitet. Es wird interessant sein, das Wirken des branchenfremden Hauke im knüppelharten Distributionsgeschäft zu beobachten.
Sicher ist, dass Actebis unter Hauke versuchen wird, die schwindenden Margen mit dem Aufbau von neuen Geschäftsfeldern zu kompensieren. Ähnlich wie die Multis Ingram Micro und Tech Data aber auch Lokalmatadoren wie Also ABC wird Actebis wohl versuchen, vermehrt auch im Geschäft mit Unterhaltungselektronik Fuss zu fassen. So interpretieren wir auf jeden Fall folgenden Satz in der Pressemitteilung zu Haukes Inauguration: "Management has also set itself the clear goal of compensating the dwindling margins from its distribution business by building up new market segments and moving into new areas of business." (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023