Disk2go (DSA) lanciert Flashkarten

31. März 2006, 15:37
    image

    Unter dem Label Disk2go, der Eigenmarke des Distis Data Storage Advisors, werden in Kürze auch Flash-Speicherkarten auf den Markt kommen.

    Unter dem Label Disk2go, der Eigenmarke des Distis Data Storage Advisors, werden in Kürze auch Flash-Speicherkarten auf den Markt kommen. Die neuen "Disk2go MEMORYCARDS" wird es in den Formaten CompactFlash, SD, MicroSD, MMC und MMC reduced Size sowie mit Kapazitäten von 128 MB bis 4 GB geben.
    Um sich mit der neuen Produktelinie auf diesem nicht gerade leeren Markt etwas von der Konkurrenz abheben zu können, hat DSA eine originelle Idee gehabt: Die Karten werden mit einem interessanten Zusatzservice verkauft werden, dem "Lost&Found"-Service.
    Wer eine der "disk2go Memorycards" kauft erhält dadurch das Recht, diese auf einer speziellen Website zu registrieren und dort E-Mail und SMS Kontaktdaten anzugeben und vielleicht sogar einen Finderlohn in Aussicht zu stellen. Geht eine solche Karte verloren, kann der Finder den Besitzer über diese Site anonym kontaktieren. Es können unbeschränkt viele disk2go Karten registriert werden. Der Service ist ein Jahr lang gratis, nachher würde ein Jahrespreis von 14,90 Franken fällig. Falls man vor Ablauf des Jahres eine weitere disk2go-Karte kauft, verlängert sich das Gratisabo aber um ein weiteres Jahr.
    Flash-Karten sind ja an sich wertmässig kein Riesenverlust, wenn man sie verliert – wenn dabei aber sämtliche Ferienfötelis oder Kontaktdaten aus einem Handy verloren gehen, dürfte der Ärger gross sein. Mit dem "Lost&Found"-Service von Disk2go hat ein Kunde zumindest eine gewisse – wenn auch wahrscheinlich kleine – Chance eine solche Karte wieder zu erhalten.
    Disk2go wird Flashkarten der Formate CompactFlash, SD, MicroSD, MMC und MMC reduced Size auf den Markt bringen. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    All for One legt Schweizer Töchter zusammen

    Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

    publiziert am 29.9.2022
    image

    Nach 2 Jahren: Vontobel-Digitalchef geht schon wieder

    Der Leiter des Bereichs "Digital Investing" Toby Triebel verlässt die Familienbank Vontobel per Ende November. Der Nachfolger François Rüf kommt aus dem eigenen Haus.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

    Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

    publiziert am 28.9.2022
    image

    Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

    Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

    publiziert am 28.9.2022