Disruptive Technologien: UBS-CIO glaubt an Bitcoin-Technik

27. Oktober 2014, 12:57
  • rechenzentrum
  • cio
  • ubs
  • technologien
image

Die "Blockchain" habe das Potenzial, die Finanzindustrie grundlegend zu verändern, meint Oliver Bussmann.

Die "Blockchain" habe das Potenzial, die Finanzindustrie grundlegend zu verändern, meint Oliver Bussmann.
Seit einigen Jahren spricht man davon, wie neue Technologien oder Startups die Finanzindustrie revolutionieren werden. Nach der Meinung des Informatikchefs der UBS ist die sogenannte Blockchain hat einige Aussagen aus dem passwortgeschützten Artikel herausgepickt.
Blockchain ist eine Art Hauptbuch, das als Basis der Kryptowährung Bitcoin gilt. Bitcoin-Transaktionen werden in dieser Datenbank niedergeschrieben, die auf vielen Computern gleichzeitig in einem Peer-to-Peer-Netzwerk gespeichert wird. Eine zentrale Stelle wie eine Bank ist dafür nicht nötig.
Für Bank-CIO Bussmann hat die Blockchain das Potenzial, eine massive Vereinfachung von Bankprozessen zu ermöglichen. Mehrmals betont er, dass dies seine persönliche Meinung sei. Doch er sagt auch: "Wenn jemand mit einer starken Marke und hoher Sicherheitsstufe die Blockchain als zuverlässigen Service etablieren wird, könnte die ganze Branche dem Beispiel folgen." Die UBS selbst wollte sich zum Thema nicht äussern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

publiziert am 17.8.2022
image

Strommangellage und Cloud-Software: Haben Firmen ein Notfallszenario?

Was, wenn der Strom tatsächlich knapp wird, Rechenzentren offline gehen müssen, aber die ganze Firma auf M365 aus der Cloud läuft?

publiziert am 16.8.2022
image

Microsoft lässt Entwickler-Workstations in der Cloud testen

Microsoft hat ein Public Preview seines neuen Dev-Box-Services gestartet.

publiziert am 16.8.2022
image

BIT vergibt 380-Millionen-Auftrag an Spie ICS

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation muss 12'000 Netzwerkkomponenten an über 1000 Standorten ersetzen.

publiziert am 16.8.2022