DNS-Fehler legt iTunes lahm

12. März 2015, 13:34
  • security
  • apple
image

Nobody is perfect - nicht mal Apple.

Nobody is perfect - nicht mal Apple. iTunes Store und App Store waren gestern für Nutzer weltweit rund elf Stunden nicht oder nur eingeschränkt verfügbar. Ein Sprecher des Konzerns erklärte am Abend: "Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden, die heute Morgen Probleme mit iTunes und anderen Diensten hatten. Wir arbeiten daran, dass all diese Dienste den Kunden so schnell wie möglich wieder zur Verfügung stehen und danken allen für ihre Geduld"
Kurz darauf war iTunes wieder erreichbar, auch auf die iCloud konnten Nutzer wieder zugreifen. Lediglich der AppStore zeigte bis in den Abend hinein weiter Ausfallerscheinungen. Schuld an der Panne war offenbar ein interner DNS-Fehler, wie Apple am Abend einräumte.
Es wurde ausgerechnet, dass der knapp eintägige Ausfall den Konzern zwischen 10 und 20 Millionen Euro gekostet haben dürfte. Peanuts für Apple, das bereits auf einem Cash-Berg von 178 Milliarden Dollar sitzt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

Cyberdefense ist keine Aufgabe des Militärs

Oded Vanunu ist einer der Chefresearcher beim israelischen Sicherheitssoftware-Anbieter Check Point. Wir haben ihn gefragt, welche Securitytrends ihm Sorge bereiten.

publiziert am 22.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022
image

Geotech: "Kaspersky wurde schon 2001 komplett international aufgestellt"

Nach harten Vorwürfen versucht Kaspersky seine Reputation zu schützen. Was taugen die Massnahmen? Wir haben das Transparenzzentrum in Zürich besucht und mit Security-Fachleuten gesprochen.

publiziert am 20.9.2022 4