Doch kein Preissturz bei Flachbildschirmen?

19. November 2004, 16:25
  • international
image

Neues aus Taiwan

Die taiwanische Zeitung Digitimes ist immer einen Blick wert. (Kümmern Sie sich nicht darum, wir tun das für Sie). Gestern berichtete besagte Digitimes über interessante Börsengerüchte, die in der Hauptstadt Taipeh kursierten. Gemäss diesen Gerüchten würde der Nachschub an wichtigen Bestandteilen für grosse Flachbildschirme, nämlich Glassubstrat und die LCD-Panels, spätestens ab 2005 knapp werden.
Obwohl diese Gerüchte sofort dementiert wurden, stiegen die Aktien der grossen taiwanischen Hersteller von Flachbildschirm-Komponenten am gleichen Tag.
Im Hintergrund steht die Tatsache, dass die Grundkomponenten von Flachbildschirmen, nämlich ganz spezielle Glasplatten und die LCD-Teile selbst, nur von sehr wenigen Fabriken hergestellt werden. Die Hersteller von Bildschirmen, die wir kennen (Acer, BenQ, Samsung, Eizo, Phillips, LG etc.), fügen im Wesentlichen "nur" die Elektronik und die Gehäuse dazu.
Ob und wieviel an den Gerüchten dran ist, lässt sich zur Zeit nicht sagen. Ein Ende des Preissturzes bei Bildschirmen würde auf jeden Fall Distributoren und Resellern nur gut tun... (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1