Doch noch (etwas) Microsoft-Security für XP

16. Januar 2014, 10:39
  • international
image

System Center, Forefront und Security Essentials für XP erhalten noch bis Mitte 2015 Updates.

System Center, Forefront und Security Essentials für XP erhalten noch bis Mitte 2015 Updates.
In weniger als drei Monaten, am 8 April 2014, wird Microsoft den Support für Windows XP beenden. Dies bedeutet insbesondere, dass es keine Security-Patches für das Betriebssystem mehr geben wird. Nun möchte der Softwareriese aber trotzdem noch länger für zumindest etwas Sicherheit sorgen.
Bisher wollte Microsoft im April auch die Auslieferung von Updates für seine Sicherheitsprodukte für XP beenden. Nun hat Microsoft diesen Plan geändert: Wie gestern auf Technet bekannt gegeben wurde, wird es noch bis Juli 2015 Updates für die XP-Versionen der Security-Produkte geben, sowohl neue Virensignaturen als auch Engine-Updates. Für Unternehmen betrifft dies System Center Endpoint Protection, Forefront Client Security, Forefront Endpoint Protection und Windows Intune für XP, für Heimanwender die Antivirensoftware Security Essentials. Dies soll insbesondere Unternehmen helfen, die ihren Abschied von XP noch nicht vollzogen haben.
Wie Microsoft selbst erklärt, ist der Schutz, den Security-Software für ein Betriebssystem gewährleisten kann, das nicht mehr gepflegt wird, allerdings beschränkt. Dem pflichten auch Security-Expterten bei: Wenn das OS löchrig ist, kann auch die beste Security-Software nicht viel ausrichten. Das gilt sowohl für Microsoft-eigene Security-Produkte als auch für die Security-Software von Drittanbietern, die noch auf XP läuft. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1