Doch wieder US-Staatsaufträge für IBM

4. April 2008, 15:49
  • international
  • ibm
image

Am 27.

Am 27. März hatte die US-Umweltagentur EPA eine Verordnung veranlasst, die es IBM vorläufig verbot, an Ausschreibungen sämtlicher US-Bundesagenturen teilzunehmen. Dies hätte IBM potentiell auf längere Frist hunderte Millionen Dollar Umsatz kosten können.
Nun hat sich IBM mit der EPA so weit einigen können, dass diese die Verordnung wieder rückgängig machte. IBM kann sich ab sofort wieder um Aufträge von allen Bundesbehörden bemühen, wie der IT-Riese heute mitteilte.
Die EPA warf IBM unsaubere Machenschaften beim Kampf um einen 80-Millionen Dollar-Auftrag vor. Wie Big Blue die EPA nun etwas besänftigen konnte, wurde nicht bekannt gegeben. In der Mitteilung wird aber erklärt, dass IBM die Agentur weiterhin bei der laufenden Untersuchung unterstützen wolle. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022