Doch wieder US-Staatsaufträge für IBM

4. April 2008, 15:49
  • international
  • ibm
image

Am 27.

Am 27. März hatte die US-Umweltagentur EPA eine Verordnung veranlasst, die es IBM vorläufig verbot, an Ausschreibungen sämtlicher US-Bundesagenturen teilzunehmen. Dies hätte IBM potentiell auf längere Frist hunderte Millionen Dollar Umsatz kosten können.
Nun hat sich IBM mit der EPA so weit einigen können, dass diese die Verordnung wieder rückgängig machte. IBM kann sich ab sofort wieder um Aufträge von allen Bundesbehörden bemühen, wie der IT-Riese heute mitteilte.
Die EPA warf IBM unsaubere Machenschaften beim Kampf um einen 80-Millionen Dollar-Auftrag vor. Wie Big Blue die EPA nun etwas besänftigen konnte, wurde nicht bekannt gegeben. In der Mitteilung wird aber erklärt, dass IBM die Agentur weiterhin bei der laufenden Untersuchung unterstützen wolle. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

Viel IBM-Software wird auf AWS erhältlich

Dies ist auch eine Chance für IBM-Partner, sagt Big Blue.

publiziert am 12.5.2022