Docsis 3.1: Quickline rüstet auf

9. Juni 2015, 13:19
  • telco
  • swisscom
  • quickline
image

Das Geschwindigkeitsrennen im Festnetz zwischen Swisscom und den Kabelnetzbetreibern geht weiter.

Das Geschwindigkeitsrennen im Festnetz zwischen Swisscom und den Kabelnetzbetreibern geht weiter. Der Kabelnetzbetreiber Quickline rüstet sein Netz als erster Anbieter der Schweiz mit der neuesten Kabelnetz-Technologie Docsis 3.1 auf. Zum Einsatz kommen dabei Cisco-Komponenten.
Damit seien Surfgeschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) oder mehr möglich, teilte Quickline am Dienstag mit. Bisher würden die Kunden ein Spitzentempo von bis zu 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erhalten.
Die Netze der 21 zusammengeschlossenen lokalen Kabelnetzunternehmen sollen im zweiten Halbjahr 2015 entsprechend ausgerüstet werden, wie Quickline-Sprecherin Jacqueline Blaser auf Anfrage bekannt gab: "Eine genaue Roadmap und Preise kommunizieren wir erst, wenn es soweit ist." An den Quickline-Verbund sind 400'000 Haushalte angeschlossen.
Zum Vergleich: Die Nummer eins der Kabelnetzbetreiber, UPC Cablecom, bietet derzeit flächendeckend eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Mbit/s an. In der Region Bern sind es bis zu 500 Mbit/s. Cablecom teste Docsis 3.1 intern, sagte Sprecher Marc Maurer. Innerhalb der nächsten zwei Jahre solle die neue Technik eingeführt werden.
Bei Swisscom liegt das Spitzentempo bei 1 Gbit/s. Dieses ist allerdings nur auf dem Glasfasernetz verfügbar. Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Kupfernetz beträgt gegenwärtig 100 Mbit/s.
Derzeit testet Swisscom allerdings die neue Technik G.fast, die Maximalgeschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s auf der Kupferleitung ermöglicht. Erste Kunden sollen noch dieses Jahr erschlossen werden. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022