donna informatica startet Mentoring-Programm für Informatikerinnen

26. September 2007, 09:23
  • politik & wirtschaft
image

Mit einem Meeting in der Zürcher Brasserie Lipp lanciert donna informatica (di) am kommenden Montag offiziell ein neues Mentoring-Programm für Schweizer Informatikerinnen.

Mit einem Meeting in der Zürcher Brasserie Lipp lanciert donna informatica (di) am kommenden Montag offiziell ein neues Mentoring-Programm für Schweizer Informatikerinnen. Die neue Projektleiterin, Uschi
Mohaupt, will an diesem "First Monday" von donna informatica berichten, wie das Projektteam zusammengestellt ist, welche Aktivitäten geplant sind und was das Team erreichen will. di hofft auch, viele neue Mentorinnen (oder auch Mentoren) sowie vor allem neugierige potentielle "Mentees" anlocken und über das Programm informieren zu können. Für den First Monday am 1. Oktober ab 18 Uhr 30 kann man sich mit einem Mail an –mailto:event@donnainformatica.ch—event@donnainformatica.ch-- mit dem Betreff "Anmeldung First Monday" anmelden.
Für das Programm selbst anmelden oder Informationen darüber anfordern kann man auch direkt bei der Arbeitsgruppe Mentoring unter der Adresse –mailto:mentoring@donnainformatica.ch—mentoring@donnainformatica.ch--.
Das Mentoring-Programm von donna informatica ist das einzige firmenunabhängige Programm dieser Art in der Schweiz. Neben dem Schweizer Netzwerk für Infomatikerinnen unterstützen es unter anderem auch der Branchenverband swissICT und der Bund. Die Idee ist, dass eine "Mentee" sowie ihre Mentorin oder ihr Mentor zusammen ein Mentoring-Jahr absolvieren. Dabei soll der Mentor oder die Mentorin bei regelmässigen Treffen berufliche Erfahrungen weitergeben, und das ganze wird von Workshops methodisch begleitet.
Das Mentoring-Programm soll natürlich einerseits jungen Nachwuchsinformatikerinnen helfen, soll aber auch erfahrene Frauen ansprechen, die eine Karriere im Management anstreben. Unternehmen, so di, können dabei von der Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiterinnen und von mehr weiblichen
Führungskräften profitieren. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022