Doodle-Gründer und weitere: Skribble findet prominente Investoren

23. Mai 2019, 12:10
  • e-government
  • finanzierung
  • e-id
image

Der Schweizer Anbieter einer E-Signatur-Lösung Skribble meldet den Abschluss einer Finanzierungsrunde.

Der Schweizer Anbieter einer E-Signatur-Lösung Skribble meldet den Abschluss einer Finanzierungsrunde. Das Jungunternehmen konnte Kapital im siebenstelligen Bereich mobilisieren, wie es in einer Mitteilung heisst. Eine genaue Summe will man nicht nennen.
Zu den Investoren gehören unter anderem Doodle-Gründer Myke Näf, Umantis-Gründerin Nicole Herzog und Contovista-Gründer Gian Reto à Porta. Ebenfalls investiert habe die Venture-Captial-Gesellschaft BTOV Partners. Letztere ist unter anderem bekannt durch Investitionen in Facebook, Xing oder DeepL.
Mit dem Geld soll die E-Signing-Plattform ausgebaut werden, schreibt Skribble. Ausserdem wolle das 2018 gegründete Startup die Expansion in Deutschland und weiteren europäischen Ländern vorantreiben.
Für die weitere Expansion, so schreibt das Unternehmen, spiele die Anbindung elektronischer Identitäten (E-IDs) an die eigene Lösung eine Schlüsselrolle. Hierzulande setzt der E-ID-Anbieter Procivis die Skribble-Lösung ein. Zu den Kunden gehört unter anderem der Kanton Freiburg. Als Basis der Skribble-Lösung dient die qualifizierte elektronische Signatur QES von Swisscom. Laut dem Unternehmen ist die E-Unterschrift in der Schweiz und der EU rechtsgültig. Derzeit beschäftigt Skribble 14 Mitarbeitende in Zürich und Karlsruhe. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022