Doodle kriegt neuen CTO und neuen Marketing-Chef

25. April 2018, 12:59
  • people & jobs
  • cio
  • management
  • strategie
image

Am 1.

Am 1. Mai, so hat Doodle mit zwei neuen Mitarbeitern vereinbart, sei Stellenantritt. Der erste Neue ist Jens Naie, der als Chief Technology Officer und Mitglied der Geschäftsleitung anfängt.
Naie war laut Mitteilung bis anhin in verschiedenen Funktionen bei Takeaway.com Group (Lieferando.de) tätig, zuletzt als IT-Chef. Zu seinen beruflichen Stationen zählt auch eine deutsche Architekten-Community.
Sein Vorgänger, Spyros Giannakakis, ist laut dessen LinkedIn-Profil seit November 2017 nicht mehr bei Doodle.
Der zweite Neuzugang feiert ein Comeback: Tilman Eberle stösst als VP of Marketing & Communication zum Team. Er war schon zwischen 2008 und 2012 bei Doodle, nun soll er die Weltöffentlichkeit weiter vom Online-Terminplaner überzeugen. Er war seither bei video intelligence und Viewster tätig. Seine Funktion ist neu geschaffen worden.
Beide werden direkt an Gabriele Ottino, Managing Director von Doodle, berichten.
Die Absichten von Doodle: die globalen Aktivitäten weiter ausbauen. Um dafür gerüstet zu sein, will die Tamedia-Tocher laut Mitteilung auch mit weiteren Entwicklern aufrüsten. Aktuell sind laut Website 45 Mitarbeiter beim Zürcher Unternehmen. In den letzten 12 Monaten seien "über 27 Millionen Terminumfragen mit Doodle erstellt" worden, bilanziert Doodle. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022