Doppelte Domain-Kaperung von google.de

23. Januar 2007, 15:52
  • security
  • google
image

Dass künstliche Intelligenz noch immer Zukunftsmusik ist, beweist die zweifache Kaperung der Webdomain google.

Dass künstliche Intelligenz noch immer Zukunftsmusik ist, beweist die zweifache Kaperung der Webdomain google.de in der Nacht von Montag auf Dienstag. Es reichte ein Online-Formular mit der Behauptung, jemand wäre der Eigentümer der Website um ein automatisiertes Domainwechselverfahren einzuleiten, an dessem Ende google.de kurzzeitig auf eine beim deutschen Provider Goneo gehostete Seite verlinkte.
Durch ein ähnliches Verfahren gelang es 2004 auch mal die Seite ebay.de umziehen zu lassen. In beiden Fällen war dies möglich, da die automatisierte Nachfrage beim bisherigen Provider eine fehlende Antwort innerhalb einer bestimmten Frist generierte, die automatisch als Zustimmung zum Umzug gewertet wird. Obwohl man bei Goneo den Fehler bemerkte und dem deutschen Registrar DeNIC gemäss einem Bericht von 'heise' blind gestattete, die Domain wieder freizugeben, musste Google weiter auf seine deutsche Seite warten. Ein zweiter KK-Antrag auf die Domain hatte innerhalb des automatisierten Ablaufs Vorrang und schnappte dem Internetprimus seine Website erneut vor der Nase weg. Bis zum Morgen war auch dieses Problem behoben. Zweifel an der Effizienz und Kontrolle bei der Domain-Vergabe und Umzugskontrolle bleiben allerdings zurück. (tm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022