Dorsey als Twitter-Chef bestätigt

5. Oktober 2015, 15:24
  • international
  • twitter
  • management
  • verwaltungsrat
image

Twitter hat den Mitgründer und - bis anhin interimistisch - amtierenden Chef, Jack Dorsey, nach monatelangen Spekulationen zum CEO ernannt.

Twitter hat den Mitgründer und - bis anhin interimistisch - amtierenden Chef, Jack Dorsey, nach monatelangen Spekulationen zum CEO ernannt. Der 38-jährige Dorsey wird dennoch den von ihm gegründeten Bezahldienst Square weiterführen, wie Twitter heute mitteilt.
Der Verwaltungsrat hatte anfangs erklärt, man suche einen Chef, der sich nur einem Unternehmen widme. Auch einige Investoren hatten sich im Vorfeld besorgt geäussert, ob es Dorsey gelinge, mit Twitter und Square zwei Unternehmen zu leiten.
Dorsey führte Twitter interimistisch, seit der langjährige Firmenchef Dick Costolo Ende Juni den Posten aufgab. Er gilt als ein zentraler Erfinder des Twitter-Konzepts und führte das 2006 gestartete Unternehmen von Mai 2007 bis Oktober 2008. Er gründete danach den Bezahldienst Square.
Dorsey muss das Vertrauen der Anleger wiedergewinnen, die unzufrieden mit dem Wachstumstempo des Unternehmens sind. Vorgänger Costolo war es in seiner fast fünfjährigen Amtszeit nicht gelungen, die Wachstumsraten konkurrierender Unternehmen zu erreichen. Andere Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Snapchat konnten ihre Kundenzahlen deutlich stärker steigern. Nach Dauerkritik von Anlegern und einem Absturz der Twitter-Aktie tritt Costolo schliesslich zurück. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022