Drahtlos-USB ab 2006

25. August 2005, 16:56
  • workplace
  • intel
  • microsoft
  • nec
image

Intel will zusammen mit Microsoft, NEC, Philips, Texas Instruments und anderen Firmen die "Wireless USB"-Technologie fördern.

Intel will zusammen mit Microsoft, NEC, Philips, Texas Instruments und anderen Firmen die "Wireless USB"-Technologie fördern. Diese könnte eine Alternative zu Bluetooth beim drahtlosen Anschluss von Peripheriegeräten aller Art an einen PC sein.
Die Unternehmen arbeiten gemeinsam an den Spezifikationen für das sogenannte "Wireless Host Controller Interface (WHCI)". Die Technologie soll es ermöglichen, dass bis zu 127 Geräte drahtlos verbunden werden können. Über Distanzen bis zu 3 Meter soll eine Übertragungsgeschwindigkeit von 480 Mbit/s erreicht werden können, bis 10 Meter sollen etwa 110 Mbit/s möglich sein.
Wireless USB soll die gleichen Vorteile wie die bekannte USB-Technologie sein: Alle zu verbindenden Geräte sollen automatisch erkannt und sofort betriebsbereit sein. Die ersten untereinander kompatiblen "Wireless USB"-Geräte sollen im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt kommen.(hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022