Drahtlose Datenübertragung: Graphen könnte Terabit-Speed ermöglichen

6. März 2013, 14:01
  • international
image

Ein Team der Georgia-Tech-Universität in Atlanta hat ein Design für aus Graphen bestehende winzige Antennen für die drahtlose Datenübertragung entwickelt.

Ein Team der Georgia-Tech-Universität in Atlanta hat ein Design für aus Graphen bestehende winzige Antennen für die drahtlose Datenübertragung entwickelt. Die nur etwa ein Mikrometer langen Antennen könnten über sehr kurze Distanzen extrem hohe Bandbreiten ermöglichen. Laut den Berechnungen des Teams könnte bei einem Meter Übertragungsdistanz eine Bandbreite von einem Terabit pro Sekunde erreicht werden.
Dies würde die Übertragung von mehr als 100 Gigabyte pro Sekunde erlauben. So könnte man beispielsweise HD-Filme in Bruchteilen einer Sekunde von einem Gerät auf ein anderes übertragen. Auf kürzere Distanzen wären zudem theoretisch noch wesentlich höhere Bandbreiten möglich, so dass die Technologie irgendwann auch für die Kommunikation zwischen PC- und Chip-Komponenten eingesetzt werden könnte.
Graphen ist eine Abwandlung der altbekannten Kohlenstoff-Form Graphit, die man unter anderem in Bleistiftminen findet. Graphene sind nur ein Atom "dicke" Kohlenstoffkristalle mit einer wabenartigen Struktur, die erst seit wenigen Jahren hergestellt werden können. Sie besitzen ungewöhnliche elektrische Eigenschaften.
Ein realer Einsatz für die Datenübertragung ist aber noch in weiter Ferne. Wie erwähnt hat das Team lediglich die potentiellen Eigenschaften von Graphen-Antennen errechnet, physische Prototypen gibt es nicht. Zudem bräuchte man für funktionierende Systeme auch noch Signalgeneratoren und -Detektoren sowie andere Komponenten mit entsprechender Leistung. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022