Drahtlose Datenübertragung: Graphen könnte Terabit-Speed ermöglichen

6. März 2013 um 14:01
  • international
image

Ein Team der Georgia-Tech-Universität in Atlanta hat ein Design für aus Graphen bestehende winzige Antennen für die drahtlose Datenübertragung entwickelt.

Ein Team der Georgia-Tech-Universität in Atlanta hat ein Design für aus Graphen bestehende winzige Antennen für die drahtlose Datenübertragung entwickelt. Die nur etwa ein Mikrometer langen Antennen könnten über sehr kurze Distanzen extrem hohe Bandbreiten ermöglichen. Laut den Berechnungen des Teams könnte bei einem Meter Übertragungsdistanz eine Bandbreite von einem Terabit pro Sekunde erreicht werden.
Dies würde die Übertragung von mehr als 100 Gigabyte pro Sekunde erlauben. So könnte man beispielsweise HD-Filme in Bruchteilen einer Sekunde von einem Gerät auf ein anderes übertragen. Auf kürzere Distanzen wären zudem theoretisch noch wesentlich höhere Bandbreiten möglich, so dass die Technologie irgendwann auch für die Kommunikation zwischen PC- und Chip-Komponenten eingesetzt werden könnte.
Graphen ist eine Abwandlung der altbekannten Kohlenstoff-Form Graphit, die man unter anderem in Bleistiftminen findet. Graphene sind nur ein Atom "dicke" Kohlenstoffkristalle mit einer wabenartigen Struktur, die erst seit wenigen Jahren hergestellt werden können. Sie besitzen ungewöhnliche elektrische Eigenschaften.
Ein realer Einsatz für die Datenübertragung ist aber noch in weiter Ferne. Wie erwähnt hat das Team lediglich die potentiellen Eigenschaften von Graphen-Antennen errechnet, physische Prototypen gibt es nicht. Zudem bräuchte man für funktionierende Systeme auch noch Signalgeneratoren und -Detektoren sowie andere Komponenten mit entsprechender Leistung. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023