DRAM-Konsolidierung: Elpida ist zahlungsunfähig

27. Februar 2012, 12:19
  • international
image

Der japanische Speicherchip-Hersteller Elpida Memory, ehemals NEC Hitachi Memory, hat heute Gläubigerschutz beantragt.

Der japanische Speicherchip-Hersteller Elpida Memory, ehemals NEC Hitachi Memory, hat heute Gläubigerschutz beantragt. Die Insolvenz hat sich nach verschiedenen Medienberichten über die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens in Japan vorher schon angekündigt, ist aber möglicherweise auch Konsequenz der in jüngster Zeit fortschreitenden Konsolidierungswelle in der Speicherchipindustrie. Die Unternehmensleitung selbst hatte vor wenigen Tagen nach schwierigen Verhandlungen über die Neufinanzierung noch mitgeteilt, dass die eigene Zukunft unsicher sei. In dem heute vor dem Bezirksgericht von Tokio vorgelegten Antrag auf Gläubigerschutz räumt das Unternehmen Verbindlichkeiten von 448 Milliarden Yen (umgerechnet rund 4,94 Milliarden Schweizer Franken) ein. Der Nachrichtenagentur 'Kyodo' zufolge sollen sich die Schulden aber bereits auf 481,8 Milliarden Yen belaufen. Laut 'Nikkei' dürfte der Verlust im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2012 mehr als 100 Milliarden Yen (1,1 Milliarden Schweizer Franken) betragen.
Grund für die eigene Misere sei der anhaltende DRAM-Preisverfall seit 2007, so Elpida. Bei der von Taiwan Regierung damals forcierten Konsolidierung unter Taiwan Memory (TMC) als neuer Player war mal Elpida, mal Micron der favorisierte Partner. Schliesslich behielt die Micron-Fraktion Oberwasser.
Was ohnehin angeschlagenen Speicherchip-Herstellern wie Elpida oder ProMOS aus Taiwan zuletzt praktisch das Genick gebrochen hat, war aber der starke Nachfragerückgang in Folge der Festplattenverknappung nach Ausbruch der Flutkatastrophe in Thailand. Denn damit sind die DRAM-Preise noch mehr nach unten gerissen worden. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023