DRAM-Speichermodule werden teurer

13. Juli 2005 um 11:08
  • workplace
image

Lieferengpässe von Speicherchip-Produzenten erhöhen derzeit weltweit die Preise für DRAM-Speichermodule.

Lieferengpässe von Speicherchip-Produzenten erhöhen derzeit weltweit die Preise für DRAM-Speichermodule. Dies berichtet heute die 'Taipei Times' unter Berufung auf Experten und Marktbeobachter. Konkret sollen DDR1, DDR2 und SDRAM betroffen sein. Die so genannten Spotpreise für 256Megabit-DDR-DRAMs sollen bis September über drei Dollar pro Stück betragen. Die Vertragspreise stiegen bereits um 2,3 Prozent auf 22 Dollar für DDR-400-Bausteine. 512Megabit-DDR-Speichermodule wurden um durchschnittlich 3,3 Prozent teuerer.
Aufgrund des knappen Angebots und der starken Nachfrage (die Nachfrage soll das Angebot um 10 bis 15 Prozent übersteigen) sind weitere Preissteigerungen bis September einzuberechnen. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Google sperrt Mitarbeitenden das Internet

Um die Risiken von Cyberangriffen einzugrenzen, wirbt Google bei seinen Angestellten für ein Pilotprogramm. Sie sollen ohne Internetzugang arbeiten.

publiziert am 20.7.2023
image

Was Microsofts Copilot für Unternehmen kosten wird

Für die "Office-KI" wird ein ordentlicher Aufschlag fällig. Dafür gibt es aber "Tausende von Funktionen", heisst es aus Redmond.

publiziert am 19.7.2023
image

Bedag findet Unterstützung für Workplace-Services

Mit den Aufträgen reagiert der Berner IT-Dienstleister auf den Fachkräftemangel. Jetzt werden Rahmenverträge abgeschlossen.

publiziert am 17.7.2023
image

Im Oktober ist Supportende für Windows 11 21H2

Sowohl Home- als auch Pro-Versionen von Windows 11 erhalten bald keine Security-Updates mehr.

publiziert am 11.7.2023