Drei Fragen an SBB-CIO Peter Kummer

26. Februar 2014, 10:50
  • politik & wirtschaft
  • sbb
  • cio
  • management
image

Kummer sieht sich nicht mehr als Dienstleister, sondern als Business Partner.

Kummer sieht sich nicht mehr als Dienstleister, sondern als Business Partner.
Peter Kummer amtiert seit 2010 als CIO bei den Schweizerischen Bundesbahnen. Seit rund anderthalb Jahren ist er Mitglied der Konzernleitung. Eines seiner wichtigen Themen ist zurzeit die "Mobilfunkstrategie". Gegenüber inside-it.ch erklärt er, wie es ihm bei der SBB geht.
Peter Kummer, wie sehen Sie persönlich die Rolle der IT bei der SBB?
Peter Kummer: IT hat in der SBB einen sehr hohen Stellenwert. Das sieht man nicht zuletzt an meiner Position: Ich bin vollwärtiges Mitglied der Konzernleitung. Früher war IT ein reiner Dienstleister. Heute jedoch ist die Informatik auf dem Weg zum Business Partner. Es gibt immer mehr Themen, die zwar nicht reine IT-Themen sind, aber darunter gebündelt werden. So zum Beispiel die Mobilfunkstrategie. Bis vor anderthalbjahren war diese im Unternehmen in verschiedenen Bereichen verteilt, und wird nun durch die IT als Programm geführt.
Sie sind also ein Stratege?
Kummer: Das ist ein langer Weg: Bis vor sechs Jahren war die SBB-Informatik im Konzern verteilt und nicht gezielt auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet.
Ich bin überzeugt, dass es die Schritte braucht. Man kann nicht den direkten Weg von einer dezentralisierten IT zum zum Business Partner gehen. Zuerst muss man die eigenen Hausaufgaben machen und die Dienstleistungen in den Griff kriegen. Erst dann kann man den Schritt in Richtung Strategie gehen.
Fühlen Sie sich nicht ein bisschen alleine in der Geschäftsleitung?
Kummer: Nein, ganz und gar nicht. So sind zum Beispiel auch Jeannine Pilloud (Leiterin Personenverkehr) und Andreas Meyer (CEO) sehr IT-affin. Zudem bin ich natürlich auch froh, dass es nicht vier IT-Leiter gibt in der GL.
Und es gibt noch lange nicht in allen Schweizer Unternehmen einen CIO in der Geschäftsleitung, auch in der SBB war es nicht immer so. Seit vier Jahren bin ich in der erweiterten Geschäftsleitung, und seit 1,5 Jahren ein Vollmitglied davon. Der Unterschied ist zwar nur von juristischer Natur, da ich schon immer an den GL-Sitzungen teilgenommen hatte, nun aber ein Stimme habe. Die Aufnahme ist einfach ein Zeichen der Wertschätzung der Informatik. (Gespräch: Linda von Burg)
Lesen Sie hier mehr über die Mobilfunkstrategie.

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022