"Dringend": Stadtrat von Gossau will in der Informatik aufstocken

5. November 2018 um 11:17
  • e-government
image

Zwei neue Stellen in der IT sieht das Budget von 2019 in Gossau vor.

Zwei neue Stellen in der IT sieht das Budget von 2019 in Gossau vor. In diesen Bereich "sieht der Stadtrat einen dringenden Nachhol- und Handlungsbedarf", wie es in einer Pressemitteilung heisst. Bei dem IT-Stellenausbau, den sich der Gossauer Stadtrat genehmigen lassen will, geht es um knapp 217'000 Franken für das kommende Jahr. Damit soll die IT-Abteilung von 360 auf 560 Stellenprozent aufgestockt werden.
Bei den Parteien ist die Aufstockung der Stellenprozent laut einem Bericht im 'St. Galler Tagblatt' unstrittig. Auch wenn die SVP an die Sparübungen von 2013 erinnert, die den Stadtrat verpflichteten, den Kernaufwand zu senken. Zuletzt sei das Gegenteil passiert, heisst es in dem Bericht: Es entstehe der "Eindruck, dass Geschäfte in der Vergangenheit aufgeschoben worden seien, die sich nun finanziell auswirkten".
Stadtpräsident Wolfgang Giella widerspricht dem nicht. Jedenfalls stuft er den Ausbau als dringend ein und begründet das im 'St. Galler Tagblatt' damit, dass Altlasten abzubauen seien, weil sich die Arbeit zuletzt getürmt habe. Mehrfach seien genehmigte Kredite für IT-Neubeschaffungen aus Zeitmangel nicht ausgeschöpft worden. Die dann nötige Neubudgetierung verzögere Beschaffungen um zwei Jahre. Zudem spricht Giella von einer veralteten Infrastruktur in der Verwaltung, was sie ineffizient mache und wiederum von den Mitarbeitenden beklagt werde.
Weiter bestünden Klumpenrisiken, weil in dem kleinen Team spezifisches Fachwissen für einen Bereich oft an nur einer Person hänge. Eine Kündigung oder längere Krankheit wäre ein grosser Verlust und schon die Ferienplanung sei in der IT-Abteilung problematisch, so Giella.
Unterbesetzt sei die IT aber auch, weil sie bei immer mehr Projekten einbezogen werde, vor allem in der Schule, wo neue Lernformen stark IT-abhängig seien. Hinzu kämen, dass Submissionsverfahren betreut werden müssten, die zu koordinieren selbst dann aufwändig sind, wenn mit externen Dienstleistern zusammengearbeitet werde. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024