"Drive-by-Angriffe" nun auch auf Android-Geräte

10. August 2012, 10:11
  • security
  • android
image

Die F-Secure Labs haben im vergangenen Quartal 19 neue Malware-Familien und 21 neue Varianten bereits existierender Malware Familien entdeckt.

Die F-Secure Labs haben im vergangenen Quartal 19 neue Malware-Familien und 21 neue Varianten bereits existierender Malware Familien entdeckt. Der finnische Anbieter von Security-Software hat im neuesten 'Mobile Threat Report' vor allem die Häufung von Schädlingen in Android-Markplätzen von Drittanbietern hervor gehoben.
Im Mai 2012 wurde erstmals eine Android-Malware namens "Android/ NotCompatible.A" "in the wild" beobachtet, die sich als Drive-by-Download bereits beim Aufrufen einer Webseite installiert. Das heisst, dass allein der Besuch einer Website zur Infektion des Geräts führen könnte, falls die Installation von Anwendungen unbekannter Herkunft erlaubt wird.
Eine weitere Schadsoftware soll Twitter als Bot-Mechanismus nutzen. Dabei soll "Cawitt.A" die Kontrolle über einen Twitter-Account gewinnen, um eine Server-Adresse in Erfahrung zu bringen. Danach sendet die Malware SMS-Nachrichten an verschiedenen Nummern, und leitet die eindeutige 15-stellige Seriennummer (IMEI), Smartphone Nummern und die Android-ID an den fremden Server weiter. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

publiziert am 4.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022