Drohnen-Verbot während der Ski-WM im Engadin

15. Dezember 2016, 09:46
  • innovation
image

Erinnern Sie sich an den Schreckmoment letzten Dezember, als der österreichische Ski-Superstar Marcel Hirscher --http://www.

Erinnern Sie sich an den Schreckmoment letzten Dezember, als der österreichische Ski-Superstar Marcel Hirscher mitten im Rennen in Madonna di Campiglio fast von einer abstürzenden Drohne getroffen worden ist?
Solche Szenen will man im Engadin, wo nächsten Februar die Ski-WM stattfinden, verhindern. Der Luftraum im Engadin über St. Moritz bleibt für zwei Wochen für Drohnen und Modellflugzeuge sowie -helikopter gesperrt. Sicherheitsgründe haben die Bündner Regierung für die Zeit der Alpinen Ski-Weltmeisterschaften zu diesem Verbot veranlasst.
Der Grossraum St. Moritz/Flugplatz Samedan wird zwischen Montag, 6. Februar 2017, und Sonntag, 19. Februar 2017, für Fluggeräte bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm gesperrt.
Die Bündner Regierung teilte am Donnerstag mit, es sei während der WM mit mehr Flugbewegungen zu rechnen. Zudem interessiere die Sportveranstaltung die Medien, deren Vertreter vermehrt Drohnen einsetzten, genauso Privatpersonen. Dadurch könnten Sportler, Gäste und Zuschauer sowie der örtliche Luftverkehr erheblich gefährdet werden. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für die Organisation der Zentralbanken ist Kryptoverbot eine Option

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) schlägt in einem Papier Massnahmen vor. Sie warnt eindringlich vor systemischen Gefahren des Kryptomarktes.

publiziert am 20.1.2023
image

Kryptowinter: Was machen Bitcoin Suisse, Crypto Finance und Sygnum?

Inmitten der wirtschaftlichen Turbulenzen und nach dem FTX-Konkurs entlassen grosse Kryptobörsen massenhaft Angestellte. Wir haben bei drei grossen Schweizern nachgefragt.

publiziert am 19.1.2023
image

Zusätzliches Geld für Yeekatee

12 Investoren, darunter die Mitgründer Ronald Strässler, Kei Nufer, Didier Matthey und André Pierre Müller, haben 1,9 Millionen Franken investiert. Die Investment-App soll im April live gehen können.

publiziert am 18.1.2023
image

KI-Bildgeneratoren wegen Urheber­rechts­verletzungen verklagt

3 Künstlerinnen fordern Schadensersatz von Stability AI und Midjourney.

publiziert am 17.1.2023