Dropbox kauft E-Signatur-Anbieter Hellosign

28. Januar 2019, 15:52
  • international
  • dropbox
  • übernahme
  • zukauf
image

Der Cloud-Speicherplatz-Anbieter Dropbox übernimmt das US-Unternehmen Hellosign.

Der Cloud-Speicherplatz-Anbieter Dropbox übernimmt das US-Unternehmen Hellosign. Es handelt sich um einen Anbieter von E-Signatur- und Dokument-Workflow-Lösungen. Laut einer Mitteilung bezahlt Dropbox 230 Millionen US-Dollar für das Unternehmen. Damit handle es sich um den grössten Zukauf, den Dropbox bis anhin getätigt habe, schreibt 'Venturebeat'. Der Deal soll noch im ersten Quartal 2019 abgeschlossen sein.
Die Workflow-Lösungen von Hellosign eigenen sich gemäss Unternehmen für Papier-intensive Prozesse, etwa bei Versicherungen oder Immobilien. Ziel sei es, die "digitalen Papierstapel abzuschaffen", so das Unternehmen. Die White-Label-Lösung ermögliche es Unternehmen, Formulare, die in mehreren Schritten beispielsweise von Kunden und Mitarbeitenden ausgefüllt werden müssen, zu erstellen. Die Informationen liessen sich schliesslich in Drittsysteme integrieren, "ohne manuelle Eingriffe", schreibt der Anbieter.
Auf diese Workflow-Lösungen habe es Dropbox insbesondere abgesehen, so 'Tech Crunch'. "Das Einzigartige an Hellosign ist, dass die Investitionen, die sie in APIs und Workflow-Produkte getätigt haben, wirklich auf unsere langfristige Vision ausgerichtet sind", sagte Quentin Clark, SVP Engineering bei Dropbox, zum US-Onlinemagazin.
Hellosign werde künftig als unabhängige Einheit innerhalb von Dropbox agieren. Das bestehende Hellosign-Management bleibe an Bord und auch für die bestehenden Kunden soll sich kaum etwas ändern, wie es in der Mitteilung heisst. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023