Dropbox stellt Public Folder ein

20. Dezember 2016, 13:07
  • cloud
  • dropbox
image

Der Cloud-Storage-Anbieter Dropbox hat angekündigt, dass er --https://www.

Der Cloud-Storage-Anbieter Dropbox hat angekündigt, dass er die öffentlichen Ordner einstellen wird. Public Folders von Basic Usern werden am 15. März 2017 automatisch in private Ordner umgewandelt. Pro- und Business-Kunden gewährt das Unternehmen eine Frist bis Anfang September 2017. Die Inhalte der Ordner bleiben bestehen, aber die Links zu den Files werden deaktiviert. Wer sie anklickt, erhält eine Fehlermeldung.
Wer seine Inhalte teilen möchte, soll in Zukunft die einzelnen Elemente oder den Ordner mit einem Shared Link versehen und diesen an die gewünschten Empfänger verschicken.
Die Ankündigung hat im Supportforum von Dropbox hohe Wellen geschlagen. Viele User beschwerten sich, dass sie Inhalte aus öffentlichen Ordnern direkt in Websites oder Foren eingebunden hätten und diese nach der Umwandlung in private Folder nicht mehr funktionieren würden.
Dropbox hat die Public Folder noch für Kunden angeboten, die ihr Konto vor dem 4. Oktober 2012 eingerichtet hatten. Wer sich danach beim Dienst registrierte, musste seine Dateien sowieso per Linkfreigabe teilen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022