Dropbox verbaut angeblich HP Server

8. Juni 2016, 11:31
  • cloud
  • hpe
  • dropbox
image

Der Online-Speicheranbieter Dropbox zügelte seine Daten im Herbst 2015 in eigene Rechenzentren.

Der Online-Speicheranbieter Dropbox zügelte seine Daten im Herbst 2015 in eigene Rechenzentren. Damals sagte Dropbox gegenüber der US-Fachpresse, man habe eigene Hardware entwickelt. Gestern Dienstag nun sagte Dropbox-CEO Drew Houston, seine Firma habe Hardware von Hewlett Packard Enterprise (HPE) eingesetzt, um Clouds für die Speicherung der Daten der User zu bauen.
Houston sagte dies an der "Discover", der Hausmesse von HPE, während der Keynote von HPE-Chefin Meg Whitman. HPE habe seine Storage-Systeme an die Bedürfnisse von Dropbox angepasst. Whitman sagte zudem, HPE setze die Bezahlversion von Dropbox für sich selbst ein und werde als Reseller für den wohl bekanntesten Cloud-Speicher auftreten.
Wenn Dropbox tatsächlich Hardware von HPE in seinen Clouds verbaut, wäre dies ungewöhnlich. Die grossen Cloud-Provider wie Google, Amazon und Microsoft entwickeln eigene Hardware und lassen diese in Asien herstellen. In einem Film der Zeitschrift 'Wired' über den Bau der Dropbox-Cloud sieht man die Speicher-Systeme. Ein HPE-Logo (oder ein altes HP-Logo) ist weit und breit nicht zu sehen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

AWS verspricht mehr Kontrolle über Cloud-Daten

An der Reinvent in Las Vegas hat AWS angekündigt, Souveränitäts-Kontrollen und -Funktionen in der Cloud bereitzustellen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022