Druckerhersteller leiden in Europa

25. Oktober 2012, 15:20
  • xerox
  • canon
  • europa
  • tablet
image

Xerox, Lexmark und Canon haben diese Woche ihre jüngsten Quartalszahlen veröffentlicht.

Xerox, Lexmark und Canon haben diese Woche ihre jüngsten Quartalszahlen veröffentlicht. Die drei Druckerhersteller haben das gleiche Leiden: Rückläufige Geschäfte in Europa.
Xerox musste einen Gewinnrückgang um 12 Prozent auf 282 Millionen Dollar hinnehmen. Der Umsatz sank um 2,9 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar. Auch Lexmark verwies auf eine schwache Nachfrage in Europa. Der Nettogewinn sank um 13 Prozent auf 65 Millionen Dollar und der Umsatz schrumpfte um 11 Prozent auf 919,2 Millionen Dollar. Den gleichen Grund gab heute auch Canon an, um den deutlich tieferen Gewinn zu erklären - der operative Gewinn sank um 42,2 Prozent auf 70,9 Milliarden Yen. Der Umsatz ging um 12,8 Prozent auf 799,9 Milliarden Yen zurück. Ausserdem hat der starke Yen die Geschäfte von Canon negativ beeinflusst.
Druckerhersteller leiden unter dem Trend, dass Kunden Dokumente vermehrt auf mobilen Geräten betrachten, statt diese auszudrucken. Als Antwort darauf hat Xerox vor zwei Jahren ACS übernommen, um sich stärker als Lösungsanbieter zu positionieren. Lexmark hingegen trennte sich vom unprofitablen Inkjet-Geschäft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Canon stellt neuen Solutions-Chef vor

Michael Maunz leitet neu das Lösungsgeschäft bei Canon Schweiz.

publiziert am 7.2.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023
image

Die Entlassungswelle schwappt nach Europa

Bis jetzt haben die Entlassungen bei Big Tech vornehmlich den US-Arbeitsmarkt getroffen. Nun will auch SAP 3000 Jobs streichen und Kosten senken.

publiziert am 26.1.2023