Druckkosten-Analyseprogramm für Xerox-Partner

2. Februar 2005, 08:53
  • xerox
  • channel
image

Unter dem Namen XOPA (Xerox Office Productivity Advisor) will Xerox seinen Partnern eine webbasierte Software zur Kostenanalyse von Dokumentenausgabegeräten, also Druckern, Kopierern und Multifunktionsgeräten, zur Verfügung stellen.

Unter dem Namen XOPA (Xerox Office Productivity Advisor) will Xerox seinen Partnern eine webbasierte Software zur Kostenanalyse von Dokumentenausgabegeräten, also Druckern, Kopierern und Multifunktionsgeräten, zur Verfügung stellen. Das Programm wird an der CeBIT zum ersten Mal öffentlich präsentiert.
Die Verwendung von XOPA wird für Partner kostenlos sein, der Umgang damit kann in einem zweitägigen Zertifizierungsprogramm erlernt werden. XOPA soll den Xerox-Partnern ein Werkzeug zur Verfügung stellen, um die Kosten des Dokumentenmanagements bei ihren Kunden zu analysieren. Dabei werden Werte wie der Nutzungsgrad der einzelnen Geräte, der Materialverbrauch und die Betriebskosten festgestellt und in direkte Kosten (Geräte, Wartung, Verbrauchsmaterial) und indirekte Kosten (Kosten für Arbeitszeit der Mitarbeiter zur Erstellung eines Ausdrucks, Kosten für die Infrastruktur) aufgeschlüsselt. Diese Werte können mit europäischen Branchenwerten und Industriestandards verglichen werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023