Durchbruch im Kampf gegen Spam?

28. Dezember 2004, 13:54
  • security
image

Massiver Rückgang der Spamplage gemäss AOL

Der amerikanische Internet-Serviceanbieter AOL meldet, nicht ganz uneigennützig, einen massiven Rückgang der unerwünschten E-Mail-Werbesendungen. So seien im November dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr 75 % weniger Spammeldungen von AOL-Kunden eingegangen. Und die AOL-eigenen Spam-Filter würden heute durchschnittlich "nur" noch 1,2 Milliarden Spammails pro Tag heraus fischen. Letztes Jahr waren es noch doppelt so viele, meldet AOL.
AOL findet (natürlich) der Rückgang lasse sich auf die eigenen Massnahmen gegen unerwünschte E-Mails zurückführen, glaubt aber auch, dass die US Antispam-Gesetze Wirkung zeigten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022