DXC spannt enger mit ServiceNow zusammen

20. Januar 2022 um 12:13
image

Mit einem neu gegründeten Bereich soll die Transformation von IT-Services auf der hauseigenen Automatisierungsplattform beschleunigt werden.

DXC hat ServiceNow zum bevorzugten Workflow-Partner für seine Automatisierungsplattform DXC Platform X ernannt. Man sei bereits ServiceNow Global Elite Partner und baue die Kooperation nun aus. Dazu wurde neu die global aufgestellte DXC ServiceNow Strategic Business Group gegründet, heisst es in einer Mitteilung. Nach eigenen Angaben geht es dem IT-Dienstleister darum, sich als Marktführer im Bereich Enterprise Service Management zu etablieren.
Bekanntlich adressiert DXC die Service-Bereitstellung über den gesamten Enterprise Technology Stack. Deren Verwaltung wird auf der DXC Platform X genauso abgewickelt, wie sich darüber nach eigenen Angaben auch komplexe IT-Systeme modernisieren und automatisieren lassen.
Durch die erweiterte Partnerschaft sollen nun die derzeit gut 6500 Implementierungen weltweit und über 1000 zertifizierten ServiceNow-Ressourcen verdoppelt werden, schreibt DXC. ServiceNow hingegen will von der globalen Reichweite von DXC und deren technischer Expertise profitieren. Laut DXC geht es darum, zum Beispiel Kunden wie den SBB die Möglichkeit zu verschaffen, dass sie den grössten Nutzen aus dem ServiceNow-Plattformangebot nutzen können.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Security-Firmen Exabeam und Logrhythm fusionieren

Investor Thoma Bravo legt die beiden SIEM-Konkurrenten zusammen.

publiziert am 16.5.2024
image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024