E-Gov-Lösung ActaNova um Formularserver erweitert

30. November 2016 um 12:04
  • e-government
image

Die beiden auf E-Gov-Lösungen spezialisierten Unternehmen aus Österreich Aforms2web und Rubicon gehen eine Partnerschaft ein.

Die beiden auf E-Gov-Lösungen spezialisierten Unternehmen aus Österreich Aforms2web und Rubicon gehen eine Partnerschaft ein. Rubicon kennt man hierzulande insbesondere für die Geschäftsverwaltung-Lösung ActaNova. Diese kommt nicht ganz unumstritten bei der Bundesverwaltung zum Einsatz. Das in Wien ansässige Unternehmen Aforms2web bietet mit Aformsolution einen Formularserver, über den Online-Dialoge zur Datenerfassung erstellt und verwaltet werden können.
Wie die Unternehmen heute mitteilten, wird der Formularserver in die ActaNova Gever-Lösung integriert. So können die in Aformsolution erfassten Daten in ActaNova übernommen und weiterverarbeitet werden. Mit dem inkludierten Dokumenten- und Workflow-Management vereinfache ActaNova die strukturierte Erledigung von Geschäftsfällen und bilde dabei alle Stadien nachvollziehbar ab. Der Formularserver kann als Zusatzkomponente der ActaNova Suite lizenziert werden.
Laut Mitteilung sind beide Unternehmen seit vielen Jahren für die öffentliche Verwaltung im deutschsprachigen Raum tätig. In der Schweiz zählen neben der Bundesverwaltung zahlreiche Kantone und Gemeinden sowie die SBB und die Zürcher Verkehrsbetriebe zu den Kunden. (kjo)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Luzern will neue Online-Steuerlösung beschaffen

Die Software solch durch eine webbasierte Lösung ersetzt und ins Kantonsportal integriert werden. In anderen Kantonen bietet dies der bisherige Dienstleister schon an.

publiziert am 17.5.2024
image

Europarat stimmt KI-Konvention zu

In Strassburg einigte sich der Rat auf ein Übereinkommen. Auch die Schweiz war beteiligt.

publiziert am 17.5.2024
image

Kanton-Zürich will KI-Leader werden

Die Rahmenbedingungen seien geschaffen worden, sagt der Kanton. KI-Sandbox geht in die zweite Runde.

publiziert am 17.5.2024
image

Soll "Suisse ePolice" erweitert werden?

Im St. Galler Kantonsrat wurde eine Anfrage eingereicht. Die polizeiliche Plattform soll auch zusätzliche Delikte erfassen.

publiziert am 17.5.2024