E-Mail für eine halbe Milliarde Franken

28. Februar 2014, 15:34
  • international
  • e-mail
image

Wenn es um die Gesundheitsversorgung des vereinigten Königreiches geht, sind immer grosse Zahlen angesagt: Der National Health Service (NHS) gilt als weltgrösster Arbeitgeber mit über 1,3 Millionen Angestellten.

Wenn es um die Gesundheitsversorgung des vereinigten Königreiches geht, sind immer grosse Zahlen angesagt: Der National Health Service (NHS) gilt als weltgrösster Arbeitgeber mit über 1,3 Millionen Angestellten. Diesmal hat die nationale Ausschreibungsstelle, Crown Commercial Service, für das über Steuern finanzierte Gesundheitssystem NHS ein gemanagtes E-Mail-System im Angebot.
Bis zum 4. April können Provider sich als Anbieter eines solchen Cloud-basierten Service bewerben. Das gesamte Projektvolumen soll bei bis zu 350 Millionen Pfund oder rund 515 Millionen Franken liegen. Beabsichtigt ist allerdings, den Auftrag auf mehrere Lieferanten zu verteilen. Vielleicht ist ein Grund für dieses Splitting, dass man bei der NHS seit Jahren immer wieder schmerzhafte Erfahrungen mit gescheiterten Riesenprojekten gemacht hat.
Einzubinden sind diesmal rund 150 Organisationen mit derzeit schon mehr als 500'000 Usern. Bei der NHS geht man von einer hochskalierbaren Lösung aus, da derzeit etwa 15'000 neue User pro Monat hinzukommen. Der künftige Dienst soll neben E-Mail auch Funktionen wie Kalender, Tagebuch, Directory und Speicher umfassen. Eigene Server will man nicht betreiben, legt aber sehr wohl grössten Wert auf die Sicherheit. Abgerechnet wird mit den Providern, die zum Zuge kommen, pro User. Die ersten Verträge sollen bereits am 6. Juni unterschrieben sein, damit dann bereits Ende Juni der Dienst im neuen Bezugsmodell den Betrieb aufnehmen kann. Die Verträge werden für zwei Jahre gelten und eine Option für weitere vier Jahre enthalten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023