E-Mail-Verschlüssler Protonmail Opfer von Cyberkriminellen

6. November 2015, 16:37
  • security
  • cybercrime
  • e-mail
image

Ein schwerer DDOS-Angriff (Distributed Denial of Service) hat am 3.

Ein schwerer DDOS-Angriff (Distributed Denial of Service) hat am 3. November den Genfer Webdienstleister Protonmail lahmgelegt. Die Spezialisten für den Versand von verschlüsselten Mails adressieren mit ihrem Dienst nach eigenen Angaben Aktivisten, Journalisten, Whistleblower und andere um ihre Privatsphäre besorgten User. Vor drei Tagen sei man von Cyberkriegern erpresst worden, die bereits für andere Angriffe verantwortlich gewesen sein sollen, heisst es in einem Blog-Eintrag mitteilt.
Ob tatsächlich die von Protonmail angegebenen Gruppen DD4BC (Governmental Computer Emergency Response Team) beziehungsweise Melani (Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes) vor kurzem vor ihnen gewarnt hat und die Genfer ein E-Mail von Armada Collective erhalten haben. Aufgrund der Professionalität der zweiten Angriffswelle vermutet man bei Protonmail, es könnte sich um staatlich organisierte Attacken handeln, von denen sich aber die Erpresser distanziert hätten, wie es in dem Blog heisst. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022