E-Voting bald auch für Stadtzürcher und Auslandschweizer

30. November 2007, 15:19
  • e-government
  • e-voting
  • zürich
  • bern
image

Gemäss einer Mitteilung des statistischen Amts des Kantons Zürich soll in diesem Herbst auch in den Städten Zürich und Winterthur elektronisches Wählen möglich sein.

Gemäss einer Mitteilung des statistischen Amts des Kantons Zürich soll in diesem Herbst auch in den Städten Zürich und Winterthur elektronisches Wählen möglich sein. Neben den Zürcher Stadtkreisen 1 und 2 sowie der Winterthurer Altstadt wurden acht weitere Gemeinden in das E-Voting-Projekt aufgenommen.
Bis anhin haben am Zürcher E-Voting-Projekt Bertschikon, Bülach und Schlieren teilgenommen. Nun werden folgenden Gemeinden und Stadtkreise einbezogen: Mettmenstetten, Kleinandelfingen, Bülach, Boppelsen, Bubikon, Thalwil, Männedorf, Fehraltorf, Maur, Bertschikon, Winterthur Altstadt, Schlieren und Kreis 1 und 2 in Zürich.
Da der Kanton Zürich bis Ende dieses Jahres sein elektronisches Wahlsystem von Bern nach Zürich zügeln und dabei Anpassungen für eine höhere Benutzerfreundlichkeit sowie höhere Sicherheit vornehmen will, ist das elektronische Wahlsystem im Kanton Zürich frühestens am 28. September 2008 wieder verfügbar.
Bekräftigt wurde heute auch die Absicht, ab 2009 auch den Auslandschweizern E-Voting zu ermöglichen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022