E-Voting in der Verfassung verankert

9. Februar 2009, 13:14
  • e-government
  • genf
  • zürich
  • technologien
  • e-voting
image

Die Möglichkeit, elektronisch abzustimmen, ist neu in der Verfassung festgeschrieben – zumindest in jener des Kantons Genf.

Die Möglichkeit, elektronisch abzustimmen, ist neu in der Verfassung festgeschrieben – zumindest in jener des Kantons Genf. Die Verfassungsänderung wurde gestern mit 84'481 Ja gegen 35'854 Nein angenommen. Damit ist Genf der erste Schweizer Kanton, der es erlaubt, an der Urne, per Post oder eben per Internet abzustimmen. Die Genfer Regierung erwartet, dass die Stimmabgabe übers Internet zu einer höheren Stimmbeteiligung führen wird.
Das Genfer System wurde seit der Jahrtausendwende mehrfach erfolgreich getestet. Trotzdem hatten Kritiker der Vorlage Sicherheitsbedenken. Neben Genf haben auch Neuenburg und Zürich in den vergangenen Jahren viele erfolgreiche Tests durchgeführt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Einsatzzentrale hat den Überblick - jederzeit

Rund um die Uhr volle Konzentration – das ist bei der anspruchsvollen Arbeit der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gefragt. Denn hier laufen alle Notrufe aus dem Zürcher Stadtgebiet zusammen – rund 170’000 Anrufe pro Jahr. Und FlexScan-Monitore von EIZO garantieren stets den vollen Überblick.

image

Schweizer Luftraum war wegen Informatikpanne gesperrt

Eine Informatikpanne bei der Flugsicherung Skyguide legte die Flughäfen Zürich und Genf lahm. Auch Überflüge über die Schweiz waren nicht möglich. Ab Mittag soll sich der Betrieb wieder normalisieren.

publiziert am 15.6.2022
image

BAG erteilt 7-Millionen-Auftrag für die Überarbeitung des Covid-Dashboards

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

publiziert am 14.6.2022
image

Edöb fordert Neubeurteilung der Microsoft Cloud

Die Suva wollte Personendaten in der Microsoft Cloud speichern. Der Datenschutzbeauftragte stellte aber einige Probleme fest.

publiziert am 14.6.2022