E-Voting in der Verfassung verankert

9. Februar 2009, 13:14
  • e-government
  • genf
  • zürich
  • technologien
  • e-voting
image

Die Möglichkeit, elektronisch abzustimmen, ist neu in der Verfassung festgeschrieben – zumindest in jener des Kantons Genf.

Die Möglichkeit, elektronisch abzustimmen, ist neu in der Verfassung festgeschrieben – zumindest in jener des Kantons Genf. Die Verfassungsänderung wurde gestern mit 84'481 Ja gegen 35'854 Nein angenommen. Damit ist Genf der erste Schweizer Kanton, der es erlaubt, an der Urne, per Post oder eben per Internet abzustimmen. Die Genfer Regierung erwartet, dass die Stimmabgabe übers Internet zu einer höheren Stimmbeteiligung führen wird.
Das Genfer System wurde seit der Jahrtausendwende mehrfach erfolgreich getestet. Trotzdem hatten Kritiker der Vorlage Sicherheitsbedenken. Neben Genf haben auch Neuenburg und Zürich in den vergangenen Jahren viele erfolgreiche Tests durchgeführt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022
image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022