E-Voting-Kritiker kritisiert

15. März 2012 um 16:33
  • e-government
  • e-voting
  • swico
  • usa
image

Gestern hat die Piratenpartei einen --http://www.

Gestern hat die Piratenpartei einen offenen Brief veröffentlicht mit der Forderung, das E-Voting-Projekt wie es zurzeit läuft, zu stoppen. Anscheinend treffen die Unterzeichnenden damit einen wunden Punkt.
Neben der hitzigen Diskussion anlässlich des Artikels von gestern. Für ihn bestehe bei jeder Abstimmung oder Wahl ein Fehlerpotential - was aber durch gezielte Massnahmen verringert werden könne. Laut Hensch ist die Gefahr durch E-Voting eher eine Gefühlsfrage, "da der Ablauf für Nicht-Techniker weniger fassbar ist (...)".
So einfach ist das aber nicht. In den USA wurde beispielsweise innert zwei Tagen das gesamte E-Voting-System von Forschern geknackt. Es gelang ihnen, die Stimmabgabe zu manipulieren. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Parlament beschliesst Online-Ausweis

Das Parlament hat der eIDAS-Verordnung endgültig grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg für eine EU Digital Identity Wallet geebnet.

publiziert am 1.3.2024
image

Luzerner Regierung gibt grünes Licht für kantonale E-ID

Gedacht ist das Angebot als Übergangslösung, bis die staatliche E-ID verfügbar ist. Ausserdem führt der Kanton das Behördenlogin "Agov" ein.

publiziert am 1.3.2024 1
image

Neue Details zum Webseiten-Debakel in Schaffhausen

Beim Projekt für den Relaunch der Website des Kantons Schaffhausen ging einiges schief. Ein neuer Bericht spricht von "Informations­manipulationen".

publiziert am 1.3.2024 1
image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024