E-Voting "mindestens so sicher wie E-Banking"

24. Juni 2014, 13:01
  • e-government
  • kanton aargau
  • e-voting
  • parlament
image

Das Projekt E-Voting für Auslandschweizer kann im Kanton Aargau wie geplant weitergeführt werden.

Das Projekt E-Voting für Auslandschweizer kann im Kanton Aargau wie geplant weitergeführt werden. Der Grosse Rat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 1,13 Millionen Franken mit 70 zu 61 Stimmen bewilligt. Der Nachtragskredit gab im Parlament viel zu reden. Grossräte verschiedener Parteien äusserten Sicherheitsbedenken. Es bestehe eine Gefahr, dass Wahlen und Abstimmungen manipuliert würden, hiess es. Die Befürworter betonten, E-Voting sei mindestens so sicher wie E-Banking.
Die Grünen stellten den Antrag, den Zusatzkredit von 1,13 Millionen abzulehnen. Die EVP wollte den Kredit um 217'000 Franken kürzen. Das Parlament lehnte beide Anträge knapp ab.
Mit der technischen Weiterentwicklung des E-Votings sollen auch Vorarbeiten für das elektronische Abstimmen in höchstens fünf Aargauer Gemeinden aufgenommen werden. Erst nach dem Pilotversuch soll entschieden werden, ob im Aargau die elektronische Stimmabgabe generell eingeführt wird.
Landammann Roland Brogli sagte, im Aargau hätten seit November 2010 insgesamt 13 elektronische Abstimmungen für Auslandschweizer stattgefunden. Die Abstimmungen seien erfolgreich verlaufen. Rund 60 Prozent der Auslandschweizer aus dem Aargau würden E-Voting nutzen. Der Versuch in Zusammenarbeit mit sechs weiteren Kantonen solle auch nach 2014 weitergeführt werden. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

publiziert am 27.9.2022