eBay-Mann wird Xing-Chef

24. November 2008, 10:17
    image

    Schon Ende vergangener Woche waren erste Gerüchte aufgetaucht.

    Schon Ende vergangener Woche waren erste Gerüchte aufgetaucht. Nun bestätigten die Betreiber des Online-Business-Netzwerks Xing, dass der Gründer und CEO Lars Hinrichs (links) die Führung des Unternehmens abgeben wird. Allerdings wird er Xing nicht verlassen, wie zunächst die Nachrichtenagentur 'dpa-AFX' berichtet hatte: Er übergibt zum 15. Januar 2009 den Vorstandsvorsitz an Stefan Gross-Selbeck (rechts), wechselt aber in den Verwaltungsrat von Xing.
    "Nachdem ich Xing gegründet und fünf Jahre als CEO geführt sowie die Strukturen für die Skalierbarkeit des Geschäftes geschaffen habe, gebe ich nun die Verantwortung an einen sehr erfolgreichen und erfahrenen Internet-Manager weiter. Xing ist erwachsen und längst von einem erfolgreichen Startup zu einem profitablen mittelständischen Unternehmen mit hervorragenden Wachstumsperspektiven geworden", wird Hinrichs in einer Mitteilung zitiert.
    Kontroversen über die Nutzung von Mitgliederdaten?
    Gross-Selbeck arbeitet seit 2002 in verschiedenen leitenden Funktionen bei der Handelsplattform eBay. Die Verantwortung für das Geschäft von eBay in Deutschland hat der Jurist seit 2004 inne. Vor kurzem hatte eBay einen umfangreichen Konzernumbau bekannt gegeben, bei dem viele Zentralaufgaben vom deutschen Sitz in Berlin nach Bern und London verlagert werden sollen. Nachfolger von Gross-Selbeck bei eBay wird Frerk-Malte Feller als alleiniger Geschäftsführer.
    'dpa-AFX' hatte berichtete, dass Kontroversen über die Nutzung von Mitgliederdaten Auslöser des Chefwechsels gewesen seien. Hinrichs dementierte dies am Freitag allerdings über Twitter. Ende September hatte die früher unter dem Namen OpenBC firmierende Online-Plattform weltweit rund 6,5 Millionen Mitglieder. Das Unternehmen ist seit 2006 an der Börse, beschäftigt mehr als 170 Personen und konnte zuletzt erneut gute Geschäftszahlen präsentieren. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Ransomware-Gruppen im Darknet

    Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

    image

    Alltron: Hersteller garantieren keine Stückzahlen, Verfügbarkeit verschärft sich weiter

    Andrej Golob, seit über einem Jahr CEO bei Alltron, spricht im Interview über die anstehenden Herausforderungen für Distis und seine ehrgeizigen Pläne in der Romandie.

    publiziert am 20.5.2022
    image

    IT-Woche: Kaufen, verkaufen und mieten

    Während ein Unternehmen gekauft oder verkauft wird, wird Software gemietet. Die Stadtberner sind da auf den Geschmack gekommen.

    publiziert am 20.5.2022
    image

    Threema nun auch für die Schweizer Polizei

    Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

    publiziert am 20.5.2022