Ecomedia beerbt untergehende ABC

12. Oktober 2016, 10:11
  • channel
  • ecomedia
  • distributor
image

Ecomedia geht Partnerschaft mit Neugründung von ABC-Leuten ein.

Ecomedia geht eine Partnerschaft mit der neu gegründeten CPS AG ein. CPS wurde von ehemaligen ABC-Leuten aus der Taufe gehoben.
Diese Story haben wir im Juli verpasst: Die Buchser ABC Distribution & Retail Solutions wird im März 2017 geschlossen. Rund 60 Stellen werden verloren gehen, berichtete die Lokalzeitung 'Werdenberger & Obertoggenburger' am 13. Juli dieses Jahr. ABC ist seit vielen Jahren ein Player in der Distribution von Games und Computer- und Telefonie-Accessoires. Schon seit 1998 gehört die Firma zum Games-Giganten Electronic Arts (EA).
Der Game-Industrie geht es ähnlich wie der Musik-Branche. Heute bezieht man Games "als Service" aus dem Internet und kauft sie nicht mehr in einem Game-Store oder einem Warenhaus. Die "Digitalisierung der Gamebranche" sei der Grund für die Schliessung von ABC, sagte eine Mediensprecherin von EA der Lokalzeitung.
Nun wachsen in den Trümmern von ABC aber neue Pflanzen. So wurde am 30. August die Firma CPS AG im Liechtensteinischen Schaan gegründet. Sie wird Marketing- und Verkaufs-Dienstleistungen für einige der bisher von ABC betreuten Brands erbringen, heisst es in einer Pressemitteilung heute. Geleitet wird CPS von Antonio Pietrafasa, der auf der Webseite von ABC noch als Verkaufsleiter aufgeführt ist. Er ist auch Mitglied des Verwaltungsrats von CPS. Welche Brands CPS als Verkaufsagenten in der Schweiz vertreten wird, konnte uns Pietrafasa noch nicht sagen. Die Verhandlungen seien noch in Gange.
Ecomedia erbt
Wie Ecomedia heute mitteilt, wird der grosse Supply- und Büromaterial-Disti die Distribution der von CPS vertretenen Marken übernehmen. Ecomedia rechnet mit rund zehn bis zwölf Marken. Bei ABC sind durchaus namhafte Hersteller wie Microsoft (XBox), Nintendo (Konsolen-Accessoire), Sony, Monster, Transcend, Logitech (Kopfhörer, Lautsprecher) oder B&O gelistet.
CPS hat aktuell vier Mitarbeitende, so Pietrafasa zu inside-channels.ch. Zur Zeit ist die Firma, die sich erst im Aufbau befindet, in Schaan domiziliert. Er sei aber auf der Suche nach Büroräumlichkeiten, so Pietrafasa und es könnten auch durchaus mehr als vier Angestellte werden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023