Econophone bricht mit Mobilezone

7. März 2005, 16:53
  • telco
  • mobilezone
image

Econophone "überlegt" Einstieg ins WiMAX-Business

"Econophone "überlegt" Einstieg ins WiMAX-Business
Econophone wird die Mobilezone-Tochter Globalzone nicht übernehmen und umkehrt wird sich Mobilezone auch nicht am Billig-Telefonie-Anbieter Econophone beteiligen. Dies ist einer Pressemitteilung von Econophone von heute zu entnehmen. Der nun geplatzte Deal war am 3. Januar verkündet worden und hätte rückwirkend auf den 1.1.05 gelten sollen. Globalzone ist die Festnetz-Tochter des Handy-Händlers Mobilezone.
Die berühmten "unterschiedlichen Ansichten bezüglich der Umsetzung des gemeinsamen Projektes" werden als Grund für das Scheitern der geplanten Kreuzbeteiligung genannt. Man gehe nicht im Streit auseinander, sagt Econophone-Chef Samuel Gross. Econophone wolle eben die ganze Energie in die Weiterentwicklung des VoIP-Angebots (EconoStream) und die Lancierung des Mobiltelefonie-Angebots stecken, heisst es vom Zürcher Hauptsitz von Econophone.
Das Econophone Mobile-Angebot gilt für die bestehenden Preselect-Kunden und lohnt sich für Leute, die viel mit dem Handy ins Ausland telefonieren.
Interessant wird die Auseinandersetzung um die Konzessionen für die Frequenzen für den Breitband-Datenfunk nach dem WiMAX-Standard. Die ComCom hat erst letzte Woche mit den Konsultationen für die Vergabe der Lizenzen für die WiMAX-Frequenzen begonnen.
"Wir werden eventuell mitbieten", sagte Econophone-Chef Gross auf unsere beiläufige Frage. Econophone habe durchaus WiMAX-Pläne in der Schublade. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023