Ecuador steht nach Fest­nahme von Assange massiv unter Cyber-Angriff

16. April 2019, 08:41
  • security
  • cyberangriff
  • regierung
image

Ecuador ist nach der Festnahme von Wikileaks-Gründer Julian Assange nach Regierungsangaben Ziel einer Welle von Cyberattacken geworden.

Ecuador ist nach der Festnahme von Wikileaks-Gründer Julian Assange nach Regierungsangaben Ziel einer Welle von Cyberattacken geworden. Die Websites des Aussenministeriums, des Präsidentenamts, der Zentralbank sowie von einigen Ministerien und Universitäten hätten 40 Millionen Hackversuche pro Tag verzeichnet, seit Assange am Donnerstag in London festgenommen wurde.
Patricio Real, stellvertretender Minister für Informations- und Kommunikationstechnologien Ecuadors, sagte, die Angriffe seien "hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten, Brasilien, den Niederlanden, Deutschland, Rumänien, Frankreich, Österreich und dem Vereinigten Königreich" sowie aus dem südamerikanischen Land selbst gekommen.
Die Abteilung Elektronische Behörden im Telekommunikationsministerium teilte mit, dass das Land unter "volumetrischen Angriffen" gelitten habe. Bei keiner dieser Institutionen seien Daten gestohlen oder beschädigt worden. Aber sie hätten Regierungsangestellten und der Bevölkerung den Zugang zum Internet erschwert. Zuvor habe es "Drohungen von Gruppen, die mit Julian Assange verbunden waren" gegeben, so die Regierungsangaben laut 'Reuters'.
Assange war am vergangenen Donnerstag nach sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Die Regierung in Quito hatte zuvor das politische Asyl für den 47-jährigen Australier aufgehoben. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022