EDGE statt UMTS in Randgebieten

2. November 2004, 12:57
  • telco
  • swisscom
  • orange
  • sunrise
image

Die eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) will die letzten freien GSM-Frequenzen "praktisch vollständig" vergeben.

Die eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) will die letzten freien GSM-Frequenzen "praktisch vollständig" vergeben. Salomonisch sollen sie gleichmässig unter den drei grossen Mobiltelefonieanbietern Orange, Sunrise und Swisscom Mobile aufgeteilt werden. Die beiden weiteren GSM-Konzessionsinhaber In&Phone und Tele2 werden keine zusätzlichen Frequenzen erhalten.
Der Hintergrund ist der Aufbau von Netzen für eine breitbandigere drahtlose Datenübertragung. UMTS ist wegen dem dafür benötigten dichten Antennennetz für Randregionen schlecht geeignet. Die drei grossen Anbieter wollen nun die zusätzlichen Frequenzen dafür benützen, in diesen Regionen ihre Netze mit der EDGE-Technologie (Enhanced Data rate for GSM Evolution) aufzurüsten. EDGE ist nicht ganz so schnell wie UMTS, bietet aber immerhin eine maximale Übertragungsrate von 384 Kbit/s und benötigt dafür deutlich weniger neue Antennen als UMTS. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022