EDÖB pfeift PostFinance zurück

3. Juni 2015, 13:56
  • fintech
  • postfinance
  • edöb
image

PostFinance muss zurückkrebsen: Der Finanzdienstleister der Post muss die Datenanalyse in seinem E-Banking-Portal einschränken, nachdem der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) interveniert hat.

PostFinance muss zurückkrebsen: Der Finanzdienstleister der Post muss die Datenanalyse in seinem E-Banking-Portal einschränken, nachdem der eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) interveniert hat. PostFinance werde die Kunden genauer informieren und ihnen Wahlmöglichkeiten bieten. Auch werden ohne ihre Einwilligung keine Datenanalysen vorgenommen, teilt der EDÖB mit.
Im Herbst 2014 hatte der Bund eine Untersuchung zu den Neuerungen beim PostFinance-Portal E-Finance gestartet, nachdem PostFinance angekündigt hatte, den elektronischen Zahlungsverkehr der Kontoinhaber zu analysieren - unter anderem um ihnen künftig im E-Finance zielgerichtete Angebote von Dritten anzubieten. In seiner Abklärung kam der EDÖB nun zum Schluss, dass die beabsichtigte Auswertung der Transaktionen nur dann zulässig ist, wenn die Kunden vorab transparent informiert werden und ausdrücklich sowie aus freien Stücken eingewilligt haben.
Die Bank hatte sich schon bei Eröffnung der Untersuchung bereit erklärt, verschiedene Änderungen am neuen "E-Cockpit"-Portal vorzunehmen. Bis dahin hatten Kunden keine Wahl: Sie mussten den neuen Geschäftsbedingungen zustimmen und sich gleichzeitig an der Teilnahme am Portal verpflichten, um das E-Banking weiterhin nutzen zu können.
Wer diesen Dienst nicht wünscht, kann ihn nun in den E-Finance-Einstellungen deaktivieren. Auch Kunden, die bereits in die neuen Teilnahmebedingungen eingewilligt haben, können die Verwendung ihrer Daten zu Marketingzwecken ablehnen. Alle bisherigen Analysen sollen bei einem Verzicht auf das E-Cockpit gelöscht werden. Trotzdem wird der Kunde das E-Banking weiterhin nutzen können.
Die Bank plant, ab Herbst 2015 ihren Privatkunden gezielt vergünstigte Angebote von Drittanbietern im E-Finance anzuzeigen. Dabei blieben die bei der Analyse erhobenen Daten jederzeit bei PostFinance. "Die Daten werden nicht weitergegeben, es erfolgt kein Zugriff von Dritten, und der Verkauf von Daten an Dritte ist ausgeschlossen." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Basel-Stadt findet doch noch Provider für E-Rechnungen – es ist der bisherige

Im August hatte der Kanton eine Ausschreibung für einen Anbieter für die Abwicklung der E-Rechnungen abgebrochen. Jetzt erfolgt der Auftrag freihändig an Postfinance.

publiziert am 12.9.2022
image

Podcast: Der Edöb, sein neues Gesetz und die Cloud

In der aktuellen Folge diskutieren wir, was der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte mit dem neuen Datenschutzgesetz und der Public Cloud der Stadt Zürich zu tun hat.

publiziert am 2.9.2022
image

Skribble und Selma: Geldregen für Schweizer Startups

Die Schweizer Startups Selma und Skribble sichern sich in Finanzierungsrunden Millionenbeträge.

publiziert am 1.9.2022