EDS kündigt weitere Sparmassnahmen an

8. Februar 2005, 11:29
  • international
image

Der Gürtel wird noch ein bisschen enger.

Der Gürtel wird noch ein bisschen enger.
EDS hat es im letzten Jahr durch Sparmassnahmen trotz weniger Umsatz wieder in die Profitzone geschafft. Insgesamt wurden die Kosten verglichen mit 2003 um fast eine Milliarde Dollar gesenkt. Dadurch resultierte für das Jahr ein Nettogewinn von 158 Millionen Dollar. 2003 hatte der Outsourcer noch den Riesenverlust von 1,7 Milliarden Dollar eingefahren. Der Umsatz sank um vier Prozent auf 20,6 Milliarden Dollar.
Im vierten Quartal verbuchte EDS einen Gewinn von 53 Millionen Dollar. Der Umsatz sank verglichen mit dem letzten Quartal 2003 um 4,7% auf 5,25 Milliarden Dollar.
Auch für das laufende Jahr bleibt EDS sehr zurückhaltend mit seiner Umsatzprognose. Diese liegt bei zwischen 20 und 21 Milliarden Dollar, EDS erwartet also ungefähr den gleichen Umsatz wie dieses Jahr.
CEO Michael H. Jordan sprach in seinem Kommentar sprach zwar auch davon, dass EDS neue Wachstumsmöglichkeiten suchen werde. Er erklärte aber auch, dass ein Focus weiterhin auf der Verbesserung der Profitabilität liegen werde, und dass weitere Sparrunden im nächsten Jahr geplant seien. Ob es dabei auch wieder weitere Stellenkürzungen geben wird, wurde noch nicht bekannt gegeben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023