EDS-Retter Jordan geht (in den VR)

19. Juli 2007, 15:30
  • people & jobs
  • management
image

Michael Jordan, der 2003 als Sanierer zu EDS geholt wurde, tritt per 1.

Michael Jordan, der 2003 als Sanierer zu EDS geholt wurde, tritt per 1. September von seinem Job als Boss des Outsourcing-Riesen EDS zurück. Der toughe Top-Manager (McKinsey, PepsiCo, Westinghouse) bleibt aber Vorsitzender des Verwaltungsrats. Nachfolger von Jordan wird Ronald Rittenmeyer, der bisher als COO bei EDS amtete. Er sei beim Turnaround der vergangenen Jahre sehr hilfreich ("instrumental") gewesen, lässt sich Jordan in einer Pressemitteilung heute zitieren. Rittenmeyer habe die gesamte Verkaufs- und Service-Organisation komplett umgekrempelt und dabei "dramatische Verbesserungen" bei der Qualität und der Produktivität erreicht, so Jordan weiter.
Wie Jordan auch, kommt der 60-jährige Rittenmeyer aus der Welt der US Grosskonzerne und ist ein Sanierungsspezialist. Vor seinem Job bei EDS war er bei einem grossen Risikokapitalisten für betriebliche Belange der Töchter zuständig, davor reorganisierte er einen bankrotten Spezialisten für die Beseitigung von gefährlichen Industrieabfälle und sanierte eine 10-Milliarden Catering-Firma und eine Eisenbahn. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwyz erhält einen neuen CIO

Im Sommer wird Marcel Schönbächler die Leitung des Amts für Informatik im Kanton übernehmen.

publiziert am 27.1.2023
image

Digital Economy Award findet wieder statt

Nach einem Jahr Zwangspause ist der Digital Economy Award zurück im Zürcher Hallenstadion. Inside IT ist als Medienpartner dabei und präsentiert den Award für die ICT-Persönlichkeit des Jahres.

publiziert am 26.1.2023
image

Berner Security-Spezialist Redguard erweitert GL

Mit einer breiter aufgestellten Geschäftsleitung will sich das mittlerweile 80-köpfige Unternehmen für die nächsten Entwicklungsschritte bereit machen.

publiziert am 26.1.2023