EDS weiter im Aufschwung

2. August 2006, 14:04
  • international
image

Der IT-Outsourcingriese EDS hat im zweiten Quartal dieses Jahres bei einem Umsatz von 5,19 Milliarden Dollar einen Nettogewinn von 104 Millionen verbuchen können.

Der IT-Outsourcingriese EDS hat im zweiten Quartal dieses Jahres bei einem Umsatz von 5,19 Milliarden Dollar einen Nettogewinn von 104 Millionen verbuchen können. Vor einem Jahr resultierte im gleichen Quartal aus einem Umsatz von 5,0 Milliarden Dollar eine Nettogewinn von 26 Millionen Dollar.
In der Region EMEA erreichte EDS einen Quartalsumsatz von 1,6
Milliarden Dollar, ein Zuwachs von 9 Prozent gegenüber dem zweiten
Quartal des vergangenen Jahres. Der operative Gewinn sank allerdings leicht,
von 218 Millionen Dollar im vergangenen Jahr - auf 215 Millionen
Dollar.
EDS-Chef Mike Jordan zeigte sich vom Ergebnis erfreut: "Im ersten Halbjahr haben wir Verträge in Höhe von mehr als 15 Milliarden Dollar unterschrieben und damit das beste Sechsmonatsergebnis seit 2001 erreicht. Unsere Ergebnisse profitierten von einem erhöhten Umsatz innerhalb einiger unserer größten Projekte. Wichtig ist aber auch, dass wir, verteilt über alle Branchen, Service-Bereiche und
Länder auch Neugeschäfte abgeschlossen haben." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023