EDS will 12'000 Angestellte in Frühpension schicken

13. September 2007, 14:04
  • cloud
image

Der US-Outsourcing-Gigant EDS will maximal 12'000 Angestellte in den USA in Frühpension schicken.

Der US-Outsourcing-Gigant EDS will maximal 12'000 Angestellte in den USA in Frühpension schicken. EDS offeriert Angestellten, die über 50 und länger als fünf Jahre im Unternehmen sind, fünf Jahresraten der Pensionskassenbeiträge und zusätzlich 10'000 Dollar. Das Angebot für die Frühpensionierung gilt nur für die USA, wie uns EDS-Schweiz-Sprecher Mark Saxer sagte.
EDS baut seit einigen Jahren die Kapazitäten in Tieflohnländern wie Indien systematisch aus. So übernahm der Outsourcer vor einem Jahr den indischen IT-Dienstleister Mphasis mit 11'000 Angestellten und kaufte im März eine indische Firma, die auf Software-Tests spezialisiert ist. Ende nächstes Jahr will EDS bereits 45'000 Angestellte in Tieflohnländern beschäftigen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022