EFF klopft HP auf die Finger

28. September 2016, 12:44
  • international
  • hp
image

Die Non-Profit-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) verlangt von HP, fremde Tinten wieder zuzulassen.

Die Non-Profit-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) verlangt von HP, fremde Tinten wieder zuzulassen. Wie vergangene Woche bekannt wurde, verweigern derzeit diverse HP-Drucker ihren Dienst, wenn in ihnen Tintenpatronen stecken, die nicht von HP stammen. Der Druckerhersteller hat bestätigt, dass man Änderungen an der Software vorgenommen hat, um "die Drucker und die Kommunikation zwischen Patrone und Drucker zu schützen".
Die EFF beanstandet in einem offenen Brief an HP-CEO Dion Weisler, dass diese Neuerung den Kunden ein "praktisches Feature" wegnehme, nämlich das Recht diejenige Tinte zu verwenden, die sie möchten. Ein relativ banales Argument. Weiter aber schreibt die EFF, dass HP den Update-Prozess missbraucht habe. Denn den Nutzern gibt man ein Update vor, dass die Verwendung des Druckers besser oder – im Falle eines Security-Updates – sicherer machen soll. Auf diesem Weg wurde dann jedoch eine Einschränkung eingeschleust. Kunden sollen sich sicher sein, dass sie ein Update annehmen können, ohne dass dadurch "grundlegende Funktionen gefährdet" werden, so der Brief weiter.
Weiter bezeichnet die EFF den Vorgang von HP als Lockvogeltaktik. Denn die Firmware, die das Drucken mit Nicht-HP-Patronen verhindert, stammt bereits vom März wurde aber erst im September "eingeschaltet" und verursacht nun das Problem. Dies bedeutet, dass HP mindestens sechs Monate lang gewusst habe, dass zumindest ein Teil der Kunden Drucker kauft, weil sie glauben, dass sie auch Nicht-Originaltinte verwenden können.
Die EFF möchte, dass sich HP bei den Kunden entschuldigt und die Originalfunktion wieder herstellt. Zudem wünscht sich die Organisation von HP ein öffentliches Statement, dass man den Update-Prozess nicht mehr missbrauche, um "Anti-Features" zu verbreiten und dass man Kunden auf den gesamten Funktionsumfang eines Updates informiere. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swico-GV: Adrian Müller zum neuen Präsidenten gewählt

Nach 14 Jahren als Swico-Präsident gibt Andreas Knöpfli das Amt ab. Sein Nachfolger ist Adrian Müller, Chef von HP-Schweiz.

publiziert am 19.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022